17. August 2018

Dessau: Eritreer wegen Gruppenvergewaltigung verurteilt

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: pixabay.com/719066/CC0 Creative Commons

DESSAU. Vier Eritreer sind vom Landgericht Dessau wegen Vergewaltigung einer 56 Jahre alten Flaschensammlerin zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Täter im Alter zwischen 18 und 21 Jahren haben sich nach Ansicht des Gerichts einer Vergewaltigung in besonders schwerem Fall und einer gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht.

Zwei von ihnen wurden nach Jugendstrafrecht zu sechs, die beiden anderen nach Erwachsenenstrafrecht zu sieben beziehungsweise acht Jahren Haft verurteilt. Das Opfer hatte sich Mitte August vergangenen Jahres bei der Polizei gemeldet und die Tat angezeigt.

Wegen DNA-Spuren überführt

Demnach war die 56jährige am späten Abend des 15. August 2017 am Dessauer Schloßplatz in der Nähe einer ehemaligen Schule auf der Suche nach Pfandflaschen. Die vier Afrikaner hätten sie angesprochen und gesagt, sie könnten ihr zeigen, wo sie noch mehr Leergut fände. Sie sei daraufhin mit den Männern auf das frühere Schulgelände gegangen.

Dort wurde sie kurz darauf mit einem abgebrochenen Flaschenhals bedroht und vergewaltigt. Das Opfer mußte mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Alle vier Täter wurden anhand von DNA-Spuren überführt. Keiner der Eritreer trug bei der Tat ein Kondom. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (tb)