16. August 2018

Frauenbeauftragte will Nationalhymne gendern

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Thomas Schneider/agwelt

BERLIN. Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring, hat anläßlich des Internationalen Frauentags eine Änderung des Textes der Nationalhymne gefordert. Aus „Vaterland“ solle „Heimatland“ werden, aus der Zeile „brüderlich mit Herz und Hand“ solle „couragiert mit Herz und Hand“ werden, zitiert die Bild am Sonntag aus einem Schreiben der Ministeriumsbeauftragten.

„Warum gendern wir nicht unsere Nationalhymne, das Deutschlandlied?“, fragt Rose-Möhring darin. „Täte gar nicht weh, oder? Und paßt zudem auch zum neuen Bundesministerium des Innern und für Bau und Heimat.“ Damit spielt sie auf das neue Heimatministerium an, das Kanzlerin Angela Merkel (CDU) CSU-Chef Horst Seehofer zugesichert hat.

Beispiel Österreich

Demnach ging ihr Rundbrief an alle Mitarbeiter des SPD-geführten Ministeriums. Ihren Vorstoß begründete Rose-Möhring unter anderem mit der geschlechtsneutralen Umformulierung der österreichischen Hymne. 2011 hatte Österreich beschlossen, seine Hymne geschlechtergerecht anzupassen.

Seit dem 1. Januar 2012 lautet der Anfang der ersten Strophe: „Land der Berge, Land am Strome, Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat großer Töchter und Söhne“. Zuvor hatte es gießen: „Land der Berge, Land am Strome, Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat bist du großer Söhne“. Die Diskussion darüber flammt aber regelmäßig neu auf, wenn bekannte Persönlichkeiten, etwa wie der Musiker Andreas Gabalier, die Hymne in ihrer traditionellen Version singen.

Auch Kanada hatte vor kurzem eine Änderung seiner Hymne beschlossen. Die Passage „Erwecke Vaterlandsliebe in all deinen Söhnen“ soll demnach in „in uns allen“ abgewandelt werden. Im November 2016 hatte die SPD in Bayern für Schlagzeilen gesorgt, als sie die Bayernhymne um eine Strophe erweitern wollte, in der ein Bekenntnis zu Vielfalt, Toleranz und Offenheit zum Ausdruck kommen sollte.

Frauenbeauftragte wünscht „diskussionsfreudigen 8. März“

Daß ihre Forderung für Schlagzeilen sorgen wird, nimmt offenbar auch Rose-Möhring an. Ihren Rundbrief beendete sie laut dem Bericht mit den Worten: „Mit fröhlich gegenderten Grüßen für einen diskussionsfreudigen 8. März.“

Die 63jährige ist seit 2001 Gleichstellungsbeauftragte und zudem Vorsitzende des Interministeriellen Arbeitskreises der Gleichstellungsbeauftragten der obersten Bundesbehörden (IMA). 2012 hatte sie vor dem Berliner Verwaltungsgericht erfolgreich gegen die Führung ihres eigenen Ministeriums geklagt, weil die damalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) drei Spitzenpositionen im Alleingang mit Männern besetzt hatte. (ls)