20. September 2018

Sächsische Pietisten: Wo wir Diener widersprechen

Quelle: idea.de

csm_saechsischer_gemeinschaftsverband_715_lgksachsen_de_sc16_7bd49c6f17

Chemnitz (idea) – In der Debatte um den Kurs des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes beim Bibelverständnis und in ethischen Fragen hat sich nun der Landesverband Landeskirchlicher Gemeinschaften in Sachsen zu Wort gemeldet.

Auslöser für die aktuelle Diskussion waren Äußerungen des Gnadauer Präses, Pfarrer Michael Diener (Kassel), gewesen. Er hatte in Interviews gefordert, die Evangelikalen sollten neu über Mission und Politik denken. Im Blick auf das Thema Homosexualität hatte er geäußert, er wünsche sich, dass auch Christen, die ihre Homosexualität praktizieren, Mitarbeiter in evangelikalen Gemeinden sein können.

Wie der Vorstand des Sächsischen Gemeinschaftsverbandes schreibt, führten manche dieser Äußerungen „zu Fragen, stießen auf Unverständnis oder forderten Konsequenzen für unseren Landesverband“. Mitglieder hätten nach dem Kurs des Gnadauer Gemeinschaftsverbandes gefragt, nachdem der Vorstand – dem derzeit kein Mitglied aus den östlichen Bundesländern angehört – Diener das volle Vertrauen ausgesprochen habe.

Man habe sich deshalb am 14. Januar zu einem klärenden Gespräch mit Diener getroffen. Übereinstimmung bestehe darin, dass [Weiterlesen]