18. August 2018

Verletzt „Lieferando“ religiöse Gefühle?

Quelle: idea.de

Werbeplakat Lieferando. Foto: privat

Werbeplakat Lieferando. Foto: privat

Berlin (idea) – Auf Proteste stößt eine Werbung des Online-Bestellservice für Speisen „Lieferando“ (Berlin).

Auf Plakaten heißt es in Abwandlung eines Weihnachtsliedes „Ihr Rinderlein kommet“. Darunter steht: „Jetzt Christus geliefert: Von einem unserer 10.000 Lieferdienste“. Abgebildet ist ein Hamburger mit einer Weihnachtsmannmütze. Kritiker empfinden die Kampagne als anstößig und sehen sich in ihren religiösen Gefühlen verletzt.

Auf Facebook schreibt „Edith Ju“: „Lieferando, wirklich, haltet doch einfach bestimmte Grenzen ein, die des Anstandes und Respekts zum Beispiel.“ Die Bloggerin Heike Sander schreibt, wieder einmal würden Witze auf Kosten der Christen gemacht. Die Werbung von „Lieferando“ stamme aus der untersten Schublade des üblen Geschmacks. [Weiterlesen]