21. September 2018

Harsche Kritik an den Kirchen

Quelle: idea.de

Der Medienunternehmer Klaus Kelle. Foto: KelleCOM

Der Medienunternehmer Klaus Kelle. Foto: KelleCOM

München (idea) – Mit harscher Kritik und viel Ironie kommentieren Kolumnisten des Münchner Nachrichtenmagazins Focus aktuelle Ereignisse in der evangelischen und katholischen Kirche. Während immer mehr Menschen auf Sinnsuche gingen und nach Spiritualität geradezu hungerten, setze das Funktionärschristentum auf Anpassung an den Zeitgeist, schreibt der Medienunternehmer Klaus Kelle.

Als Beispiele nennt er mehrere EKD-Initiativen. Mit der Aktion „Eine Tür ist genug“ würden die Frauen- und Männer-Arbeitsgemeinschaften der EKD dafür werben, „dass Menschen – egal ob Mann, Frau oder was man heute noch so aufzählt – durch eine gemeinsame Tür aufs Klo gehen dürfen“. In Hannover habe die EKD bei einem veganen Vier-Gänge-Menü ein „Studienzentrum für Genderfragen“ eröffnet, in dem man sich den „Fragen des Geschlechterverhältnisses aus feministischer Perspektive nähern“ wolle. Anfang April sei auf einem Berliner Friedhof Deutschlands erster „Lesben-Friedhof“ eingeweiht worden, auf dem „Frauen, die ihr Leben lang darum gekämpft haben, nicht mehr von der Gesellschaft um sie herum diskriminiert zu werden, nun im Tod selbst noch andere durch Ausgrenzung diskriminieren können“.

Kelle: „Ich frage mich, was die Repräsentanten der Kirche umtreibt, sich in diesen Tagen vor dem Osterfest mit Feminismus und Klotüren zu beschäftigen.“ Der Autor hält es für unverständlich, „dass sich die Amtskirchen mit so viel Kokolores beschäftigen, anstatt sich auf ihre Kernkompetenz zu besinnen: die Lehre Christi zu verkünden und in den Köpfen wachzuhalten“. Wer die deutschen Kirchenmilieus betrachte, stelle schnell fest, [Weiterlesen]