20. September 2018

Die Kirche wirbt für ein alternatives Leben

Quelle: idea.de

Erzbistum Berlin

Frankfurt am Main/Berlin (idea) – Die Kirche muss heutzutage für ein alternatives Lebensmodell werben, auch im Blick auf die Sexualität. Dafür hat sich der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki ausgesprochen.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nahm er zu Fragen der katholischen Sexualmoral vor dem Hintergrund der Ergebnisse eines Fragebogens des Vatikans Stellung. Dabei hatte sich gezeigt, dass die Praxis der meisten Katholiken und die Lehre ihrer Kirche in diesem Bereich auseinanderklaffen.

Für Woelki ist es jedoch seit der römischen Antike für Christen entscheidend, dass sie für ein Leben werben, das sich von dem gerade gesellschaftlich Üblichen unterscheidet. „Es gehört zum christlichen Glauben dazu, dass wir nicht sagen: Wir auch, sondern: Wir anders!“, betonte er. So gebe es auch gute Gründe für den Verzicht auf die Antibabypille. Woelki: „Es kann doch für eine Frau nicht gut sein, durch die Pille immer und zu jeder Zeit für den Mann ‚verfügbar‘ zu sein; da gibt es sogar Zustimmung aus der Frauenbewegung.“ [Weiterlesen]