20. Juli 2018

Deutschland: „Muslime wollen oft Sonderrechte“

Quelle: ead.de

DEA

Gegen die Bevorzugung von Muslimen in demokratischen Staaten hat sich der Islam-Kenner Eberhard Troeger in Bad Blankenburg ausgesprochen.

Troeger, der zwischen 1966 und 1975 zum Missionsdienst in Ägypten war, sagte im Rahmen des Seminars „Islam: Zwischen Mission, Aggression und Toleranz“ der Deutschen Evangelischen Allianz: Heute wollten „die meisten Muslime ihre religiösen und politischen Ziele in den westlichen Gesellschaften auf friedliche und demokratische Weise erreichen, zum Beispiel durch politische Lobbyarbeit im Rahmen der UNO“, und weiter: „Muslime wollen oft Sonderrechte.“ Troeger verwies auf den Wunsch muslimischer Eltern, ihre Kinder vom Schwimmunterricht zu befreien. Der nicht-muslimischen Rechtsstaat müsse sich gegen solche Forderungen wehren. [Weiterlesen]