20. Juli 2018

Der Fernsehkonsum in Deutschland steigt

Quelle: kultur und medien online

Foto: bernhard_pixler/ pixelio.de

Foto: bernhard_pixler/
pixelio.de

Eine Auswertung des Mediendienstleisters Media-Control zeigt, dass die Deutschen ab dem 14. Lebensjahr, im ersten Halbjahr 2013 im Durchschnitt 242 Minuten vor dem Fernseher saßen. Die Deutschen sehen also im Schnitt vier Stunden fern pro Tag.

Stärkster Fernsehkonsum in den neuen Bundesländern

Mit durchschnittlich 304 Minuten pro Tag sitzen die Bewohner von Sachsen-Anhalt deutschlandweit am längsten vor dem Fernseher. Mit einem Zuwachs von 16 Minuten nahm der Fernsehkonsum in Sachsen-Anhalt auch am zweitstärksten zu. Generell lässt sich feststellen, dass in den neuen Bundesländern deutlich mehr ferngesehen wird als in den alten. Der durchschnittliche Fernsehkonsum liegt in allen östlichen Bundesländern über dem deutschen Durchschnitt.

Eine Analyse der Bundesländer zeigt, dass der Fernsehkonsum in Schleswig-Holstein am stärksten zunahm. Im nördlichsten deutschen Bundesland schauten die Bewohner mit 239 Minuten im Schnitt täglich 19 Minuten länger fern als noch im Vorjahr. Dennoch liegt Schleswig-Holstein noch unter dem deutschen Durchschnitt.

Wie auch im Vorjahr sind es die südlichen Bundesländer, in denen am wenigsten der Fernseher eingeschaltet wird. Beim durchschnittlichen Fernsehkonsum belegen die Länder Baden-Württemberg mit 211 Minuten und Bayern mit 220 Minuten die letzten Plätze.

[Mit Material von inside-digital.de]