23. September 2018

Reformationskampagne: „Am Anfang war das Wort“

Quelle: idea.de

Ein biblisches Motto wurde für alle Projekte zum 500-jährigen Jubiläum vorgestellt.

Ein biblisches Motto wurde für alle Projekte zum 500-jährigen Jubiläum vorgestellt.

Berlin (idea) – „Am Anfang war das Wort.“ Mit diesen ersten Worten aus dem Johannes-Evangelium wird für die Luther-Dekade geworben, die zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation im Jahr 2017 führt.

Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen an die Wittenberger Schlosskirche angeschlagen; dieses Datum gilt als Auftakt zur Reformation. Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Düsseldorf), Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) und der Vorsitzende des Lenkungsausschusses zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums, der Kultusminister Sachsen-Anhalts Stephan Dorgerloh (Magdeburg), eröffneten am 27. Oktober in Berlin eine Kommunikations- und Marketingkampagne zur Lutherdekade. Als „Dachmarke“ dient das Wort aus dem Johannes-Evangelium. Laut Schneider bezeichnet es „die große Liebeserklärung der Bibel an die geschaffene Welt“. Der Ratsvorsitzende: „Aufklärung und Demokratie, Individualität und Menschenwürde, Religionspluralität und Toleranz sind ohne die Reformation und ohne Martin Luther nur schwer denkbar. Reformation ist für diese Entwicklungen nicht alles, aber ohne Reformation wäre vieles nicht so gekommen, wie es nun ist.

Bund gibt 35 Millionen Euro

Nach Angaben des Kulturstaatsministers wird sich die Bundesregierung mit 35 Millionen Euro an inhaltlichen Projekten der Lutherdekade beteiligen. Darüber hinaus wollten Bund und Länder die Sanierung authentischer Reformationsstätten finanziell unterstützen. Es gelte, die weltweite Bedeutung der Reformation zu nutzen, um Deutschland als weltoffenes Land mit einer reichen und vielfältigen Kulturtradition zu präsentieren.

Rückbesinnung auf Gottes Wort

Dorgerloh sagte, man wolle in den auf das Reformationsjubiläum zulaufenden Themenjahren alle Facetten der Reformation bedenken. Das umfassende Motto „Am Anfang war das Wort“ greife den Grundimpuls lutherischen Denkens auf. Dorgerloh: „Die Rückbesinnung auf das Wort Gottes, auf die authentische Botschaft der Bibel, stellte einen Neuanfang dar, der kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen in der ganzen Welt nach sich zog.“ Das nächste Themenjahr 2012, „Reformation und Musik“, wird am Reformationstag, dem 31. Oktober 2011, in Eisenach eröffnet.

Büchertausch an 18 Orten

Dorgerloh gab auch den Startschuss für eine bundesweite Buchtauschaktion, die das Kampagnemotto mit Leben füllen soll. 18 Regale werden mit 500 Büchern gefüllt und an 18 Orten aufgestellt, so dass Buchtauschzonen entstehen. Dort können registrierte Bücher mitgenommen und wieder freigelassen werden. Beliebte Orte für solche BookCrossing-Zonen sind Cafés, Bibliotheken, Kirchengemeinden, Schulen oder andere öffentliche Einrichtungen. Die Zonen entstehen in Apolda, Augsburg, Berlin-Mitte, Berlin-Steglitz, Breklum, Eisleben, Eisenach, Frankfurt am Main, Hannover, Heidelberg, Köln, Magdeburg, Rheinfelden, Schmalkalden, Suderburg, Torgau, Weimar und Wittenberg. Im Internet ist die Büchertauschplattform unter www.bookcrossing.com zu finden.