25. September 2018

ALs-Sachsen. Flath: „Meinungsfreiheit will gelebt werden!“

Quelle: linkstrend-stoppen.de

Steffen Flath: Dranbleiben, dann bewegt sich schon was. (Foto: Uwe Meinhold)

Steffen Flath: Dranbleiben, dann bewegt sich schon was. (Foto: Uwe Meinhold)

Am gestrigen Abend war der sächsische CDU-Fraktionsvorsitze Steffen Flath zu Gast beim ALs-Regionalstammtisch in Nossen.

„Mir geht es doch nicht anders als Ihnen, dass ich ab und an (an der CDU Anm. der Red.) verzweifle, da gewinnt man bei solchen Runden wie hier Kraft. Wenn man es nur durchhält, lassen sich schon Mehrheiten gewinnen.“, sprach das sächsische CDU-Urgestein vor 30 Anhängern der CDU-internen Basisbewegung Aktion „Linkstrend stoppen“ im Hotel „Stadt Dresden“. Flath war positiv von der konstruktiven Einstellung der Teilnehmer überrascht, „Meinungsfreiheit will gelebt werden“ sagte der Mehrheitsführer im Dresdner Landtag weiter.

Neben den Themen „Euro-Rettung“, Islamisierung Deutschlands und dem Lebensschutz ging es vor allem um die Möglichkeit der innerparteilichen Teilhabe an Richtungsentscheidungen. Vielfach wurde Flath aufgefordert, sein politisches Gewicht für eine Mitgliederbefragung zur „Euro-Rettung“ einzusetzen.

Hierzu könne er nicht viel helfen, meinte Flath. Im Gespräch regte ein Teilnehmer aus Leipzig eine „informelle Mitgliederbefragung“ an. Diese sollte zunächst bis zum 24. Bundesparteitag gehen, um die Parteiführung in Leipzig mit der Stimmung an der Basis zu konfrontieren. Die erste Zielmarke soll bei 5.000 CDU-Mitgliedern sein. Die Listen sollen öffentlichkeitswirksam an die Parteiführung übergeben werden.

CDU-Mitglied Uwe Müller erzählte von 82% seines Ortsverbandes, welche sich gegenüber dem Bundestagsabgeordneten vor Ort gegen eine Erweiterung des EURO-Rettungsschirms (EFSF) ausgesprochen hatten. Dieser hatte in der Abstimmung am 29. September gegen den ausdrücklichen Willen seiner Mitglieder mit Ja gestimmt. Mit einer Mitgliederbefragung könnte hier zum Parteitag ein deutliches Zeichen der Stimmung an der Basis aufgezeigt werden, war sich Müller sicher.

Mit dieser Aufbruchstimmung schloss der Regionalstammtisch nach über drei Stunden. Der Nächste wird am 29.11.2011 an gleicher Stelle stattfinden. Gast wird der JU-Landesvorsitzende Sachsen & Niederschlesien, Alexander Dierks, sein.

Der vom CDU-Kreisrat Thomas Schneider aus Breitenbrunn/Erzgebirge und seinem Sohn Marc organisierte ALs-Regionalstammtisch Sachsen ist Teil der CDU-internen Basisbewegung „Aktion Linkstrend stoppen“. Er vereint die grummelnde Basis der konservativen Unionsmitglieder genauso, wie die „heimatlosen“ Konservativen. Derzeit sind schon sieben Stammtische in ganz Deutschland aktiv, der sächsische gehört zu den ältesten Regionalgruppen.