20. Juli 2018

Bibel darf für Christen nicht nur Dekoration sein

Quelle: idea.de

Evangelist Rainer Dick spricht beim 6. Sächsischen Männertag in Flöha.

Evangelist Rainer Dick spricht beim 6. Sächsischen Männertag in Flöha.

Flöha (idea) – Die Bibel sollte für Christen nicht nur ein Ratgeber unter vielen sein, sondern Regel und Richtschnur für ihr Leben. Das sagte der Prediger und Evangelist Rainer Dick (Schwabach) am 17. September beim 6. Sächsischen Männertag in Flöha.

Er habe den Eindruck, dass die Heilige Schrift für manche Christen lediglich Dekoration sei und dass selbst die Autoren einiger Andachten nur „flüchtige Bekanntschaft mit dem Alten und dem Neuen Testament“ gemacht hätten. Nicht selten sei die christliche Verkündigung heute zersetzt mit Elementen anderer religiöser Richtungen, sagte Dick vor den rund 350 Teilnehmern. Das mache die Botschaft diffus. Ein junger Mann habe ihn einmal gefragt: „Kannst Du mir mal sagen, was die Kirche eigentlich will?“ Gemeinden dürften sich nicht wundern, dass das ersehnte Wachstum ausbleibe, wenn sie in ihrer Verkündigung nicht klar und unverwechselbar seien.

Gemeinden: Es kommt nicht zuerst auf Größe an

In diesem Zusammenhang warnte Dick aber auch vor einem unter Christen verbreiteten „Zahlenfetischismus“. Es komme nicht in erster Linie darauf an, wie groß eine Gemeinde sei, sondern darauf, dass Jesus Christus im Leben der Menschen den ersten Platz habe. Erst dort, wo Außenstehende das spürten, könnten Aufbrüche beginnen. Der Männertag stand unter dem Motto „Starker Auftritt“. In zahlreichen Seminaren ging es um Erwartungen und Herausforderungen, mit denen sich Männer in Beruf und Familie konfrontiert sehen. Der Männertag findet seit 2001 alle zwei Jahre statt. Veranstaltet wird er von der Männerarbeit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. Landesgeschäftsführer ist Thomas Lieberwirth (Eppendorf).