17. Oktober 2018

Missionarisches Konzert: 3.000 sagen Ja zu Jesus

Quelle: idea.de

Die Gruppe „Hillsong United“ tritt vor 11.000 Besuchern auf. Foto: PR

Die Gruppe „Hillsong United“ tritt vor 11.000 Besuchern auf. Foto: PR

Düsseldorf (idea) – Etwa 3.000 der 11.000 Besucher eines Konzerts der australischen Gruppe „Hillsong United“ haben sich erstmals für ein Leben als Christ entschieden oder ihre bereits getroffene Entscheidung bekräftigt.
 

Das gaben die Veranstalter nach dem einzigen Auftritt der Band in Deutschland am 4. Juni in Düsseldorf bekannt. Bei dem Konzert hatte der Leiter der pfingstkirchlichen Hillsong Gemeinde, Brian Houston (Sydney), die Besucher ermuntert, ab sofort in einer persönlichen Beziehung mit Jesus Christus zu leben. Wer wollte, konnte ein entsprechendes Gebet mitsprechen. Houston forderte die neuen Christen auf, regelmäßig in der Bibel zu lesen und sich einer Gemeinde anzuschließen. Nach Angaben der Veranstalter nahmen nicht nur Besucher aus dem deutschen Sprachraum an dem Konzert teil, sondern auch aus Finnland, den Niederlanden und Dänemark. Hillsong United entstand Ende der achtziger Jahre durch die Musikarbeit der Hillsong Church in Sydney. Die Pfingstgemeinde zählt über 20.000 Mitglieder. Ihre Musikgruppe ist vor allem wegen ihrer Mischung aus ruhigen, tiefgängigen Anbetungsliedern und eher rockigem Lobpreis beliebt. Bisher hat die Band acht Alben veröffentlicht. Die aktuellste Produktion „Tear Down the Walls“ (Reiß die Mauern nieder) erschien Anfang Juni. Im Rahmen des Projekts „I Heart Revolution“ (Ich liebe – dargestellt durch ein Herz/Heart – Revolution) setzen sich die Künstler zudem seit 20 Jahren für eine Vernetzung von christlichen Initiativen ein, die sich für Benachteiligte engagieren (Infos: i-heart.org). Veranstalter des Konzerts war der Verein „Mosaiksound“ aus Detmold, der auch christliche Künstler fördert und Gemeinden in ihrem kulturellen Engagement unterstützt.