19. Juli 2018

Kirchliche Kritik an bayerischem Verfassungsschutz

Quelle: idea.de

Vorwurf: Behörde diffamiert eine islamische Gemeinde.

Vorwurf: Behörde diffamiert eine islamische Gemeinde.

München/Penzberg (idea) – Führende evangelische Kirchenvertreter in Bayern üben scharfe Kritik am Landesamt für Verfassungsschutz. Sie werfen der Behörde vor, die Islamische Gemeinde Penzberg (IGP) in Oberbayern rund 50 Kilometer südlich von München zu Unrecht in mehreren Verfassungsschutzberichten erwähnt zu haben.
 

Im Bericht von 2008 wird über die IGP gesagt, sie bemühe sich nur formal um eine Distanzierung von der als verfassungsfeindlich eingestuften islamistischen Gemeinschaft Milli Görüs. Dies belegten unter anderem abgehörte Telefongespräche des IGP-Vorsitzenden Bayram Yerli mit Ibrahim El-Zayat, der bis Januar Präsident der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland war. Dabei handelt es sich nach Einschätzung der Verfassungsschützer um eine extremistische Organisation. Das Münchner Verwaltungsgericht bestätigte im Mai diese Einschätzung. Für führende Repräsentanten der bayerischen Landeskirche ist die IGP hingegen ein (Weiterlesen)