21. Juni 2018

Früher Pasta und Pizza – jetzt Bibel und Gebet

Quelle: idea.de

Pastor der Gemeinde ist Andreas Kraft.

Pastor der Gemeinde ist Andreas Kraft.

Laubach (idea) – Wo sich früher Liebhaber der italienischen Küche Pasta und Pizza schmecken ließen, treffen sich jetzt Christen zum Beten und Bibellesen.
 

Im mittelhessischen Laubach bei Gießen entstand aus einer Pizzeria das Zentrum der 2007 gegründeten Evangelisch-methodistischen Christusgemeinde. Bisher war die Gemeinde im Keller des Rathauses der rund 10.000 Einwohner zählenden Stadt zu Gast. Doch diese Räume mussten wegen zu hoher Heizkosten aufgeben werden. Am Festgottesdienst zur Einweihung des neuen Gemeindezentrums nahmen neben Bürgermeister Peter Klug Vertreter aller Kirchengemeinden der Stadt teil. Pastor der Gemeinde, die 17 Mitglieder und bis zu 30 Gottesdienstbesucher zählt, ist Andreas Kraft. Er betreut auch die methodistischen Gemeinden in Braunfels und Wetzlar. Wie er idea sagte, sei die Laubacher Gemeinde aus einem Hauskreis entstanden. Dieser wurde von dem im Ruhestand lebenden Pastorenehepaar Dieter und Martha Freund gegründet, das 2001 in die Kleinstadt gezogen war. Die Gemeinde unterscheidet sich laut Kraft von manch anderen Gründungen dadurch, dass sie überwiegend aus Menschen bestehe, die erst durch den Kontakt zur Gemeinde Christen geworden seien. „Wir haben hier kaum Transferwachstum von unzufriedenen Mitgliedern anderer Gemeinden.“