19. Juli 2018

Erstmals zwei Missbrauchsfälle im CVJM-Westbund

Quelle: idea.de

Sexuelle Übergriffe ereigneten sich in den 70er-Jahren.

Sexuelle Übergriffe ereigneten sich in den 70er-Jahren.

Moers (idea) – Im CVJM-Westbund sind erstmals zwei Missbrauchsfälle bekannt geworden. Wie der Vorsitzende des Kreisverbandes Moers, Thomas Gerstenberger-Badura, am 25. Juni auf idea-Anfrage bestätigte, hätten sich zwei Personen gemeldet, die in den 1970er Jahren über mehrere Jahre von einem Jugendmitarbeiter sexuell missbraucht worden seien.
 

Der mutmaßliche Täter sei nicht mehr für den Verband aktiv. Man sei „erschüttert über diese Ereignisse und bedauert die Vorfälle zutiefst“, heißt es in einer Erklärung des Kreisvorstands. Er bat die Betroffenen für die zurückliegenden Verfehlungen um Entschuldigung. Zwar sei eine juristische Aufarbeitung aufgrund der Verjährung nicht mehr möglich. Die Betroffenen wollten aber eine verbandsinterne Diskussion anstoßen, um künftige Vorfälle dieser Art zu verhindern, hieß es. Zudem rief der Vorstand dazu auf, dass sich eventuelle weitere Opfer melden sollten. Als Konsequenz beschloss der Kreisvorstand zudem eine Erklärung, die künftig alle hauptamtlichen Mitarbeiter, ehrenamtlichen Freizeitleiter und Verantwortliche in der Mitarbeitschulung unterzeichnen sollen. Darin verpflichten sie sich, alles zu tun, um Vernachlässigung, sexuelle Gewalt und andere Formen von Gewalt im CVJM zu verhindern. Zudem werde man sich bei neuen Personalentscheidungen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen lassen. Im CVJM-Kreisverband Moers sind rund 100 meist ehrenamtliche Mitarbeiter in sechs Ortsvereinen engagiert.