22. Juli 2018

Marokko: Staat schließt christliches Waisenhaus

Quelle: idea.de

Das Hauptgebäude des „Dorfs der Hoffnung“ in Ain Leuh. Foto: PR

Das Hauptgebäude des „Dorfs der Hoffnung“ in Ain Leuh. Foto: PR

Ain Leuh (idea) – Marokkanische Sicherheitsbehörden haben ein christliches Waisenhaus im Atlasgebirge geschlossen. Die 20 ausländischen Mitarbeiter, meist Pflegeeltern für die 33 Kinder, müssen das Land verlassen.

Das teilt der Personalleiter des „Dorfs der Hoffnung“ in Ain Leuh, Chris Broadbent, auf der Internetseite der Einrichtung mit. Am 6. März kam die Polizei in das Waisenhaus. Der Neuseeländer wurde mit seiner Frau Tina in Anwesenheit ihrer beiden Söhne William und Samuel (Weiterlesen)