18. August 2018

CDU: Gibt Ole von Beust auf?

Hamburg: Schwarz-Grün in der Krise

Hamburg: Schwarz-Grün in der Krise

(TS) Die Gerüchteküche kocht. Nach Medienberichten gäbe es Anzeichen dafür, dass Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über seinen Rückzug aus der Politik nachdenkt.
 

Hauptgrund sei die schwarz-grüne Krise in der Hansestadt. Konservative Stammwähler hätten sich wegen der linken Politik bereits in Scharen von der CDU abgewandt. Erst vor zehn Tagen hatte die Union den Rücktritt ihres Bürgerschaftspräsidenten Berndt Röder nach einer Affäre um die bevorzugte Eisräumung seiner Straße zu verkraften. Ihm folgte am 1.März der wegen der Beinahepleite der HSH Nordbank in die Schlagzeilen geratene CDU-Landesvorsitzende und Finanzsenator Michael Freytag. Ein Schlag ins Gesicht der Links-Befürworter in der CDU.

Nach Ansicht von Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust stehe die CDU unter Veränderungsdruck. „Konservativ zu sein bedeutet heute etwas anderes als früher“, sagte der CDU-Politiker gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Tageszeitung“. Ein klares Familienbild, die Aufgabenverteilung zwischen Mann und Frau sei heutzutage nicht mehr selbstverständlich.

Lesen Sie auch „WELT ONLINE“: Von Beust droht an Schwarz-Grün zu scheitern
Lesen Sie auch „FOCUS ONLINE“: Erste Krise für Schwarz-Grün
Lesen Sie auch „Hamburger Abendblatt“: Freytag-Rücktritt: Opposition nimmt sich Schwarz-Grün vor