18. Oktober 2018

Freikirchliches Gemeindehaus mit Hakenkreuzen beschmiert

Quelle: idea.de

Das Gemeindehaus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Mittweida. Foto: PR

Das Gemeindehaus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Mittweida. Foto: PR

Mittweida (idea) – Unbekannte haben im Gemeindehaus der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde im mittelsächsischen Mittweida bei Chemnitz randaliert.
 

Nach Polizeiangaben drangen die Täter in der Nacht zum 8. Februar über ein aufgedrücktes Kellerfenster in den Jugendkeller ein. Sie besprühten die Wände mit Hakenkreuzen sowie antisemitischen und polizeifeindlichen Parolen. Zudem schleppten sie ein zwei Meter hohes Holzkreuz ins Freie und versuchten es zu verbrennen. Die Polizei sucht Zeugen. Bisher gebe es noch keine heiße Spur, hieß es auf Anfrage von idea. Wie Gemeindeleiter Wilfried Gotter (Schönborn) idea sagte, ist schon öfter in den Jugendklub eingebrochen worden, allerdings bislang ohne rechtsextremen Hintergrund. Er bezeichnete die Schmierereien als „Dummejungenstreich“. Solche Übergriffe seien der Preis für die offene Jugendarbeit des CVJM, die auch Jugendliche aus dem radikalen linken und rechten Spektrum erreiche. Wichtig sei, dass die Gemeinde diese Arbeit wolle und regelmäßig für sie bete. Man habe erlebt, dass einige dieser Jugendlichen Christen geworden seien. Die Gemeinde gehört sowohl zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten- und Brüdergemeinden), als auch zum Bund Freier evangelischer Gemeinden. Zur Schadenshöhe konnte Gotter noch keine Angaben machen.