18. Juni 2018

EKD-Ratsvorsitzende mit Alkohol am Steuer

Quelle: idea.de

Hannover (idea) – Unter die Verkehrssünder ist die EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischöfin Margot Käßmann (Hannover) geraten. Am 20. Februar wurde sie von der Polizei in Hannover gestoppt, als sie alkoholisiert eine rote Ampel überfuhr.
 

Sie musste ihren Führerschein abgeben, weil sie mindestens 1,1 Promille Alkohol im Blut hatte. Ab dieser Grenze droht ein Strafverfahren mit einer Geldstrafe oder Gefängnis von bis zu einem Jahr. Außerdem muss sie mit Führerscheinentzug und sieben Punkten in Flensburg rechnen. Die 51-jährige Theologin war Presseberichten zufolge am späten Abend mit ihrem Dienstwagen, einem VW Phaeton, in der Innenstadt von Hannover unterwegs. Nach Angaben von Experten muss eine 1,60 Meter große Frau mit etwa 55 Kilo Gewicht binnen einer Stunde etwa eine Flasche Wein oder 1,5 Liter Bier trinken, um einen Alkoholwert von 1,3 Promille erreichen. Frau Käßmann zeigte sich gegenüber der Bild-Zeitung reumütig: „Ich bin tief erschrocken, dass ich so einen schlimmen Fehler gemacht habe. Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen.“