15. Oktober 2018

Angela Merkel setzt auf „Glaube, Liebe, Hoffnung“

Quelle: idea.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Aalen (idea) – Glaube, Liebe, Hoffnung gehören zu den biblischen Lieblingsworten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
 

Das erfuhren Konfirmanden im ostwürttembergischen Aalen, als sie Ende letzten Jahres prominente Zeitgenossen baten, ihnen die für sie bedeutsamste Bibelstelle zu nennen. Die Pfarrerstochter erläuterte den 20 Jungen und Mädchen auch, warum sie das Pauluswort aus 1. Korinther 13,13 ausgewählt habe: „Glaube, Liebe und Hoffnung sind bleibende Gaben, die uns Menschen fest in Gott verwurzeln. Es sind Wurzeln, die uns Halt und Geborgenheit ebenso wie Optimismus und Zuversicht geben.“ Eine Reaktion bekamen die Jugendlichen auch vom baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger (CDU). Dessen Lieblingsvers steht in Markus 10,14: „Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes.“ Er begründete seine Wahl damit, dass jede Gesellschaft Kinder brauche. Eine Politik, die Kinder nicht in den Mittelpunkt ihres Handelns stelle, habe keine Zukunft. Antworten kamen auch von Landrat Klaus Pavel (CDU), vom parteilosen Oberbürgermeister Martin Gerlach, vom Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter (CDU) und von den örtlichen Landtagsabgeordneten Ulla Haußmann (SPD) und Winfried Mack (CDU). Von den angeschrieben Prominenten aus Sport und Showbusiness habe keiner geantwortet, teilte Pfarrer Bernhard Richter idea mit. Auf die Auswahl habe er keinen Einfluss genommen. Die Konfirmanden hätten „sich nur an Leute gewandt, die ihnen wichtig waren“. Richter hatte bei der Kommunalwahl im vergangenen Juni als Parteiloser auf der Liste der SPD kandidiert und die drittmeisten Stimmen erhalten.