18. August 2018

Es geht um mehr als ein Volk – Psalm 62,9

Kleine Kanzel

„Vertraut auf ihn allezeit, Leute! Schüttet euer Herz vor ihm aus! Gott ist unsere Zuflucht.“ (Psalm 62,9)

Im Deutschen Historischen Museum Berlin steht ein Schild von den Leipziger Montagsdemonstrationen Ende 1989 mit der Aufschrift „Wir sind ein Volk“. Doch sind die Deutschen das seit der Wiedervereinigung vor 15 Jahren wirklich? 76% der Bürger in den neuen Bundesländern halten den Sozialismus für eine gute Idee, die nur schlecht ausgeführt worden sei. Im Westen wird eine Debatte am Kochen gehalten, nach der die Hilfe für den Osten doch langsam einmal zu Ende gehen müsse. Verbitterung und Haß gewinnen Macht. Diffamierende Wahlstrategien werden ausgeklügelt, um Menschen in die Irre zu führen. Machtbesessenheit, eigene Ehre und Ruhm gewinnen Oberwasser. Wo bleibt der feste Wille, für ein ganzes Volk ehrlich, aufrichtig und mit der nötigen Demut Verantwortung zu tragen? Ist es Gottes Ratschluß, daß Menschen mit Menschen bedrückende Erfahrungen machen müssen, um wieder einen klaren Blick für den zu bekommen, der von sich sagt, daß er der Weg und die Wahrheit und das Leben ist?

Es ist ein uralter Trick
Die Väter des deutschen Grundgesetzes müssen wirklich treue Bibelleser gewesen sein. Sie haben einkalkuliert, daß der Mensch selbst die größte Gefahr für eine Demokratie ist, weil er immer wieder auf den uralten Trick hereinfällt, sich allein auf Menschen zu verlassen. Genau deshalb steht „Gott“ an erster Stelle in der Präambel des Grundgesetzes! An die Adresse der falschen Propheten sei gesagt: Menschen, die ganz fest an die Macht der ersten Instanz glauben, bleiben nicht stehen in Wehleidigkeit, Traurigkeit und trotziger Resignation. Sie beten für ein gelingendes Leben im vereinigten Deutschland, stärken ihren Glauben täglich aus der unerschöpflichen Quelle der Heiligen Schrift und rufen wie David ins Land hinein: „Vertraut auf Gott allezeit, ihr Leute! Schüttet euer Herz vor ihm aus! Gott ist unsere Zuflucht.“ Wenn Menschen diesen Ruf hören und in ihr Herz lassen, das Wunder der friedlichen Revolution nicht vergessen und bereit sind, sich für die Bewahrung unserer Demokratie zu engagieren, dann sind die Deutschen nicht nur ein Volk, sondern wirklich eins, nämlich in Gott, dem wahren Herrn unseres und jedes Vaterlandes.

 
Erschienen in ideaSpektrum 39/2005, S. 16
Als PDF-Datei herunterladen