27. August 2014

Ohne Profil

Werbung für den Evangelischen Kirchentag in Hamburg Foto: kirchentag.de

Quelle: jungefreiheit.de Von Ulrich Rüß Kirche von heute sollte nicht verstaubt, sondern zeitgemäß und offen sein. Das meinen alle. Die Frage ist nur, wie soll man das verstehen? Jeder haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter wird auf Schrift und Bekenntnis verpflichtet. Sie sind Norm und Maßstab kirchlichen Handelns. Hier wird jeder selbstbestimmten … [Weiterlesen...]

Kritik am Staatsvertrag mit Muslimen

Der Vorsitzende der Konferenz Bekennender Gemeinschaften in den evangelischen Kirchen Deutschlands, Pastor Ulrich Rüß. Foto: PR

Quelle: idea.de Auf Kritik theologisch konservativer Protestanten ist der geplante Staatsvertrag des Hamburger Senats mit den drei größten muslimischen Verbänden sowie der alevitischen Gemeinde gestoßen. Kritisch äußerten sich der Vorsitzenden der Konferenz Bekennender Gemeinschaften, Pastor Ulrich Rüß (Foto), und die Evangelische Allianz … [Weiterlesen...]

Theologisch Konservative begrüßen Kauder-Äußerungen zum Islam

Der Vorsitzende der Konferenz Bekennender Gemeinschaften in den evangelischen Kirchen Deutschlands, Pastor Ulrich Rüß: Der Islam ist nicht Teil Deutschlands und seiner Tradition. Foto: PR

Quelle: idea.de Hamburg/Berlin (idea) – Theologisch konservative Christen haben die jüngsten Äußerungen des CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Volker Kauder, zum Islam begrüßt. Er hatte einer Aussage des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff widersprochen, wonach der Islam zu Deutschland gehöre. „Der Islam ist nicht Teil unserer … [Weiterlesen...]

Wie ein EKD-Ratsvorsitzender sein sollte

Der Präsident der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, Pastor Ulrich Rüß.

Quelle: idea.de Hamburg (idea) – Welche Eigenschaften und Fähigkeiten sollte ein künftiger EKD-Ratsvorsitzender oder eine Ratsvorsitzende haben? Zu dieser Frage hat sich jetzt der Präsident der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, Pastor Ulrich Rüß (Hamburg), geäußert.  „Mein größter Wunsch wäre ein Ratspräsident, der fest auf den … [Weiterlesen...]

War Dorothee Sölle eine moderne Prophetin?

Die umstrittene Hamburger Theologin Dorothee Sölle (1929-2003).

Quelle: idea.de Hamburg (idea) – Eine Kontroverse hat die Würdigung der umstrittenen Hamburger Theologin Dorothee Sölle (1929-2003) in der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche ausgelöst. Sölle wäre am 30. September 80 Jahre alt geworden. Vor allem in jüngeren Jahren vertrat sie eine diesseitig politische Theologie und sprach vom „Tod Gottes“. … [Weiterlesen...]