23. Mai 2018

Leserbriefe

zum Buch „Durchs Rote Meer und andere Wüsten“ von Eberhard Heiße

„Lieber Eberhard, ich möchte Dir einfach für Dein wunderbares Buch danken! Ich habe es jetzt im Urlaub in Ruhe gelesen… Dein Buch hat ein ganz anderes Licht auf die ganze Wirklichkeit geworfen. Die unerhörte Hoffnungskraft, die Liebe in einer Welt voller Menschenverachtung hat mich sehr berührt. Ich habe mich gefreut, als ich gerade von Thomas Schneider hörte, dass die zweite Auflage (aktuell: 3. Auflage) gedruckt ist. Dieses Buch ist ein unschätzbares Zeugnis. Das sollst Du wissen. Ich danke Dir und Deiner lieben Frau. Lasst Euch nicht entmutigen. Du als Gärtner weißt, wie nötig in jeder Hinsicht das Pflanzen und Begießen ist. Gott gibt das Gedeihen…“ —Ulrich Parzany

„…danke, dass Sie dieses Buch „Durchs Rote Meer und andere Wüsten“ geschrieben haben. Ich kenne kein Buch über unsere Generation und deren Geschichte, das so authentisch schildert, wie es tatsächlich gewesen ist, ohne alle Eitelkeit und Verteidigung. Die Atmosphäre in der DDR ist schwer zu beschreiben. Ihnen aber ist das gelungen: Die Mischung aus Gottvertrauen, Überlebenswillen und Angst…“ (Ch.H.)

„…einen Sonnenbrand hat mir die Lektüre Eures Buches eingebracht. Es war so spannend, dass ich vergessen habe, aus der Ostersonne zu gehen. Aber das war es wert! Es hat mir gut getan, von Euch zu lesen und manche Erinnerung kam wieder hoch. Danke! …“ (C.W.)

„…Am Samstagabend habe ich das Buch nach Deiner Lesung in der Marienberger Kirche sofort durchgelesen, nachts halb drei war ich fertig damit. Ich habe gelacht und zugleich geweint. Am Sonntag habe ich das Buch noch einmal komplett gelesen. Was habt Ihr erlitten? Und wir haben in aller Ruhe bei Euch auf dem Sofa gesessen und nicht gemerkt, wie es Euch geht! Ich muss ein Brett vor dem Kopf gehabt haben…“ (S.Sch.)

„…Vielen herzlichen Dank für Ihr Buch! Ich habe schon angefangen zu lesen und wollte am liebsten gar nicht mehr aufhören. Es ist nicht nur das bewegte Leben, das ein gutes Stück meiner Vergangenheit abdeckt, sondern auch der flüssige und spannende Schreibstil, der die Lektüre so leicht macht. Herzlichen Glückwunsch zu dem gelungenen Buch! Was für ein Zeugnis! Die vollmundigen, großmäuligen Versprechen der einzelnen geistigen Strömungen werden vor der Geschichte als Lügen entlarvt und der gute Hirte tritt doch erkennbar vor das Auge des Lesers…“ —D. Wagner, Christlicher Jugendhof Ostholstein e.V.

„…mit großem Interesse habe ich Ihr Buch gelesen. Politisch weit blickend, mutig und christlich denkend und handelnd haben Sie Ihr Leben und das der großen Familie verantwortlich führen können. Über die Zeilen unseren Betrieb betreffend habe ich mich natürlich besonders gefreut und danke Ihnen ganz herzlich!“ —W. Elsner