22. November 2017

Claus Kleber vergleicht Scharia mit katholischem Kathechismus

Quelle: jungefreiheit.de

Alice Weidel und Claus Kleber: Diskussion über Scharia Foto: Screenshot ZDF

MAINZ. Der ZDF-„heute-journal“-Moderator Claus Kleber hat die Scharia mit dem katholischen Katechismus verglichen. „Was Muslime schlecht tun können, ist sich von der Scharia lossagen, genausowenig, wie ein Katholik sich vom Katechismus lossagen würde“, sagte er in einem Interview mit der Fraktionsvorsitzenden der AfD im Bundestag, Alice Weidel.

Der Zentralrat der Muslime habe sich schon vor 14 Jahren eindeutig und seither immer wieder zum Grundgesetz bekannt, betonte Kleber. Laut dem ZDF-Moderator könne der Islam nicht von der Scharia getrennt werden, ohne daß das Grundrecht auf Religionsfreiheit eingeschränkt werde.

Forderung nach Eid aufs Grundgesetz

Weidel hatte zuvor eine Distanzierung der Muslime von der islamischen Rechtsordnung gefordert. Sie verlangte von Islamverbänden „einen Eid auf unser Grundgesetz“, da die Scharia mit diesem nicht kompatibel sei. „Wir müssen als Staat ganz genau hinschauen, was in unserem Land im Namen des Islams und der Scharia bereits passiert.“

Katholische Ortsbischöfe legen gemäß Konkordat vor dem Amtsantritt einen Eid auf das Grundgesetz ab. Dies geht auf ein im Jahr 1933 geschlossenes Abkommen des Deutschen Reichs mit dem Vatikan zurück. Nach dem Krieg wurde das Konkordat in bundesdeutsches Recht übertragen. (ha)