12. Dezember 2017

Islam spielt bei Radikalisierung junger Muslime eine Rolle

Quelle: idea.de

Foto: Thomas Schneider/agwelt

Wien (idea) – Die islamische Lehre spielt bei der Radikalisierung junger Muslime in Europa eine größere Rolle als weithin angenommen.

Das ist das Ergebnis einer Studie des an der Universität Wien lehrenden islamischen Religionspädagogen Prof. Ednan Aslan. Sie wurde am 2. August vorgestellt. Ihr liegen 29 biografische Interviews mit straffälligen Muslimen in Österreich zugrunde.

Demnach sind Frust und Mangel an beruflichen Perspektiven allein kein Motiv für die Wandlung zum Islamisten. Vielmehr habe für viele Befragte die intensive Beschäftigung mit theologischen Themen einen Wendepunkt in ihrem Leben dargestellt. Aslan: „Unabhängig von ihrem religiösen Wissensstand sieht eine radikalisierte Person in der Theologie ein Angebot, das ihrem Leben Sinn und Struktur verleiht.“

Eine zentrale Rolle bei der Radikalisierung spielten bestimmte Moscheen und religiöse Leiter. „Personen, die über ein höheres theologisches Wissen verfügen, fungieren als Autoritäten und spielen bei der Verbreitung der Ideologie eine zentrale Rolle“, heißt es in der Studie. Radikalisierte junge Muslime nähmen ihr soziales Umfeld vielfach als verkommen wahr, lehnten die Demokratie ab und erklärten den Westen zum Feind der muslimischen Welt. Die Studie wurde [Weiterlesen]