21. Oktober 2017

Holm: Extreme Querschüsse können uns viel kaputtmachen

Quelle: jungefreiheit.de

Der AfD-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm Foto: Leif-Erik Holm / Facebook

von Christian Vollradt

In den aktuellen Sonntagsfragen rangiert die AfD zwischen 7 und 9 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern dagegen könnte die Partei mit 22 Prozent Zustimmung rechnen, wenn am nächsten Sonntag der Bundestag gewählt würde. Haben die Wahlberechtigten im hohen Norden nur den gesamtdeutschen Trend verschlafen – oder machen Sie irgendetwas wesentlich besser als Ihre Parteifreunde in den anderen Ländern?

Leif-Erik Holm: Gegen den Bundestrend so gut abzuschneiden, hätten wir selber nicht vermutet; das ist ein grandioses Ergebnis. Ich glaube schon, daß das „hausgemacht“ ist. Wir arbeiten im Landtag sachlich-konstruktiv und wir ernten dafür jetzt die ersten Früchte des Erfolgs.

Was kennzeichnet diese „sachlich-konstruktive Oppositionsarbeit“ und worin unterscheidet sie sich von der sogenannten „Fundamentalopposition“?

Holm: Wir haben schon vor der Wahl gesagt: wir werden für die Bürger arbeiten. Wir wollen über Probleme sprechen und Lösungsvorschläge anbieten. Wir sind nicht daran interessiert, möglichst laut aufzutreten. Natürlich war von Anfang an klar und zeigt sich jetzt, daß wir als Opposition mit unseren Anträgen und Gesetzentwürfen kaum durchkommen werden, aber wir zeigen Alternativen auf. Wir agieren inhaltlich: Wir wollen einfachere Volksabstimmungen, eine bessere Familienpolitik, mehr Sicherheit…

Eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin über die parlamentarische Arbeit der AfD ordnet Ihre Fraktion denen zu, die „eher bewegungsorientiert“ als „parlamentsorientiert“ sind. Die also das Plenum nutzen, um zum Beispiel mit Provokationen Aufmerksamkeit zu erzielen und ein „grundlegendes Unbehagen an den Verhältnissen“ zu artikulieren. Sehen Sie das genauso, trifft die Einschätzung zu?

Holm: Das ist völliger Unsinn, da stochert irgendwer im Nebel herum. Es ist ja bezeichnend, daß für solche Studien nicht mal mit den Protagonisten vor Ort gesprochen wird. Wir arbeiten hier an der Sache orientiert. Das hat sogar Innenminister Lorenz Caffier (CDU) indirekt bestätigt, als er sich darüber beschwerte, wir würden sein Ministerium mit zu vielen Anfragen bombardieren. Auch wenn er es nicht so gemeint hat: ich verstehe es als Lob. Die AfD-Fraktion in Mecklenburg-Vorpommern ist fleißig. Kleine Anfragen sind ein wichtiges Instrument der Opposition, wir wollen und müssen der Regierung auf den Zahn fühlen. Wir stehen schließlich in der Pflicht der Bürger, die uns gewählt haben.

Stichwort Bürger: Ihre Partei ist seit der Landtagswahl mit Bürgerbüros in der Fläche präsent. Bringt Sie das näher an potentielle Wähler?

Holm: Mit dem Einzug in den Landtag konnten wir uns vor Ort noch besser verankern. Nehmen wir als Beispiel die Diskussion um die neue Ostsee-Pipeline von Rußland nach Deutschland: darüber wird zur Zeit auf Rügen viel diskutiert unter den Landwirten, deren fruchtbare Äcker dafür als Umweltschutz-Ausgleichsmaßnahmen stillgelegt werden sollen; wogegen sich natürlich großer Protest regt. Wir versuchen im Gespräch mit den Betroffenen vor Ort, an praktikablen Lösungen mitzuarbeiten.

In diesem Zusammenhang nochmal zur Studie über die parlamentarische Arbeit der AfD: Demnach rangiert unter den Themen von Kleinen Anfragen der Fraktion bei Ihnen in Mecklenburg-Vorpommern an dritter Stelle hinter Migration sowie Innerer Sicherheit das Thema Umwelt/Energie. Ist das ein Hinweis darauf, wie sich die Gesamtpartei auch stärker anderen Problemen widmen muß?

Holm: Regional müssen unterschiedliche Themen besetzt werden. Im Süden wird das nicht so ein großes Thema sein, aber bei uns ist die völlig vermurkste Energiewende ein großer Aufreger, weil wir die Folgen extrem zu spüren bekommen. Wenn man hier herumfährt, sieht man überall die von riesigen Windrädern „verspargelte“ Landschaft. Andererseits haben wir deutschlandweit die höchsten Energiepreise – und das im armen Mecklenburg-Vorpommern. Das betrifft alle Bürger unmittelbar, da findet eine Umverteilung von unten nach oben statt. Wir sind die einzige kritische Stimme bei diesem EEG-Irrsinn. Entsprechend setzen wir unser Gewicht ein.

Um sicher in den Bundestag einzuziehen, muß die AfD allerdings vor allem in den „alten“ Bundesländern ein gutes Ergebnis erzielen. Droht die Partei nicht zu einer Art „Lega Ost“ zu werden?

Holm: Ich glaube nicht, daß das passiert. Es gibt zwar Unterschiede zwischen Ost und West und die werden wohl auch noch eine Weile bleiben. Aber bei den Wahlen im vergangenen Jahr haben wir gesehen, daß auch Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sehr gute Ergebnisse geliefert haben. Die Unterschiede haben sicherlich damit zu tun, daß man im Westen noch saturierter, wohlhabender ist, aber auch mit der „Wende“-Sozialisation im Osten: Hier reagieren die Bürger einfach sensibler auf die Einschränkung von Freiheitsrechten oder auf eine wenig offene Diskussionskultur.

Andere Landtagsfraktionen kämpfen mit Austritten und Ausschlüssen. Bei Ihnen herrscht norddeutsche Harmonie – oder ist das nur die Ruhe vor dem Sturm, bis Sie im Bundestag sitzen?

Holm: Wir haben hier von Anfang an sehr kooperativ gearbeitet. Natürlich gibt es durchaus mal Streit und wir diskutieren auch kontrovers in der Fraktion. Das ist völlig normal in einer Partei, die sich als Volkspartei versteht und ein breites inhaltliches Spektrum abdeckt. Aber in der Kontroverse bleiben wir sachlich, da bleiben keine Verletzungen zurück. Vielleicht hilft da die norddeutsche Mentalität auch etwas… Wäre schön, wenn es überall so wäre.

Sie zieht es nach Berlin. Haben Sie schon einen „Kronprinzen“ in Schwerin?

Holm: Nein, darüber diskutieren wir gar nicht, das ist zum jetzigen Zeitpunkt müßig. Jetzt müssen wir erst mal den Bären erlegen, bevor wir sein Fell verteilen. Unser Ziel lautet, mit einem zweistelligen Ergebnis und als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen.

Es heißt, im Westen würden bürgerliche Wähler vor allem von den Provokationen und der Dominanz des rechten Flügels der AfD abgeschreckt. Welches Signal müßte Ihrer Meinung nach die Partei setzen, um diesem Eindruck entgegenzutreten?

Holm: Uns muß klar sein: Wir sind eine neue, junge Partei, die sich noch nie in einer Regierung beweisen konnte. Wir müssen uns Vertrauen erst langsam erarbeiten. Und das geht nur über kontinuierliche Arbeit. Wir müssen den Bürgern beweisen, dass wir die vernunftorientierte, bürgerlich-konservative Alternative zu den Altparteien sind. Diesen Vertrauens-Ansatz verfolgen wir in Mecklenburg-Vorpommern, und die Umfragewerte geben uns recht. Extreme Querschüsse können sehr schnell sehr viel kaputtmachen, und das kann sich unser Land nicht leisten.

Immer wieder hat die AfD mit Grabenkämpfen und Personalquerelen von sich reden gemacht. Droht dann nicht der große Knall in der Bundestagsfraktion – und wie könnte der verhindert werden?

Holm: Das sehe ich nicht. Es ist doch allen klar: Eine Bundestagsfraktion wird die große Plattform sein, auf der wir uns bewähren können und müssen. In Berlin gab es in der jüngsten Vergangenheit zu vielen entscheidenden Themen keine Opposition mehr. Das fing mit der sogenannten Euro-Rettung an, für die auch in Zukunft viel Geld wird fließen müssen, das ging weiter über die ökopopulistische Energiewende bis hin zu Merkels unkontrollierter Massenzuwanderung. Die Bürger wollen Alternativen in der Politik, und dafür sind wir da. Da müssen innerparteiliche Diskussionen in den Hintergrund treten und jeder sollte sich bei medialen Äußerungen auch mal zurücknehmen. Wir wollen Deutschland nach vorne bringen, dessen müssen sich alle bewußt werden.