11. Dezember 2017

Vandalismus: Anschlag auf CVJM-Veranstaltungszentrum

Quelle: idea.de

Die Täter sind vermutlich Gegner des Schweigemarsches für das Leben am 12. Juni in Annaberg-Buchholz. Foto: CVJM Sachsen

Dresden (idea) – Erhebliche Schäden hat ein Anschlag auf ein Veranstaltungszentrum des CVJM in Dresden hervorgerufen.

Wie der CVJM Sachsen mitteilte, sprühten Unbekannte in der Nacht auf den 9. Juni großflächig Graffiti an die Fassade des „Schuppen A“ und warfen Farbbeutel. Zudem wurden die Schlösser der vier Eingangstüren zerstört.

Laut dem Geschäftsführer des CVJM Sachsen, Andreas Frey, sind vermutlich Gegner des Schweigemarsches für das Leben am 12. Juni in Annaberg-Buchholz für die Tat verantwortlich, da die Eingangstüren des Zentrums mit Protestplakaten gegen die Veranstaltung beklebt wurden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden auf rund 18.500 Euro. Nach Angaben des CVJM Sachsen übernimmt die Gebäudeversicherung die Reinigungskosten „voraussichtlich“ nicht. Die Fassade des „Schuppen A“ war nach dem Elbe-Hochwasser 2013 saniert worden.

Zu dem Schweigemarsch in Annaberg-Buchholz, mit dem Christen für ein unbedingtes Lebensrecht ungeborener Kinder sowie kranker und alter Menschen eintreten, werden rund 600 Teilnehmer erwartet. Hauptrednerin wird die Koordinatorin der „Demo für alle“, Hedwig Freifrau von Beverfoerde (Magdeburg), sein. Die „Demo für alle“ tritt für den Schutz von Ehe und Familie ein. Die Veranstaltung wird vom Verein Lebensrecht Sachsen organisiert.