28. Juni 2017

Der Balken im eigenen Auge

Dieter Stein, Chefredakteur der Wochenzeitung Junge Freiheit. Foto: jungefreiheit.de

von Dieter Stein

Nirgendwo sonst wird greifbarer als auf ihren Kirchentagen, wie sehr die evangelische Kirche ihren christlichen Missionsauftrag opfert zugunsten der profanen Rolle als Vorfeldorganisation etablierter Parteien – vor allem der SPD und der Grünen.

Der evangelische Theologe und ZDF-Moderator Peter Hahne beschrieb treffend sein Gefühl, wie „auf einem Grünen-Parteitag zu sein“. So sehr EKD-Vertreter indes Toleranz und Gesprächsbereitschaft gegenüber dem Islam beschwören, so sehr haben sie Schwierigkeiten zu akzeptieren, daß es unter Protestanten nicht nur linke, sondern auch konservative Christen gibt.

Haß statt Barmherzigkeit und Offenheit

Eine derart massive Frontstellung gegenüber einer Partei wie der konservativen AfD, die immerhin inzwischen in 13 von 16 Landtagen vertreten ist, wäre gegenüber linksradikalen und antichristlichen Gruppierungen undenkbar, von denen Dutzende sogar mit Ständen auf dem Kirchentag für verfassungsfeindliche und atheistische Inhalte werben konnten.

Respekt nötigte der Auftritt von Anette Schultner, Vorsitzende der Christen in der AfD, ab, die sich in einer von AfD-Gegnern gefüllten Kirche Bischof Markus Dröge stellte. Die Unversöhnlichkeit, mit der Dröge Schultner begegnete, sprach der proklamierten Barmherzigkeit und Offenheit Hohn, mit der sich Christen dem Anderen zuwenden sollten.

Ex-Bischöfin Margot Käßmann sorgt für Eklat

Große Empörung in sozialen Medien löste Ex-Bischöfin Margot Käßmann aus. Sie hatte während einer Bibelarbeit vor Tausenden Zuhörern erklärt, eine AfD-Forderung nach „Erhöhung der Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung“ entspreche dem „kleinen Arierparagraphen der Nazis: Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern – da weiß man, woher der braune Wind weht.“

Offenbar schloß Käßmann mit dem Begriff „einheimische Bevölkerung“ unbedacht Generationen eingebürgerter Zuwanderer und deren Nachkommen aus, von denen viele auch in der AfD aktiv sind.

Christenverfolgung nicht „dramatisieren“

Von Fähigkeit zum Dialog und einem Zugehen auf Andersdenkende war so wenig zu spüren. Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au begründete die Frontstellung zur AfD damit, daß „das Ausgrenzen von Menschen und Menschengruppen, das Argumentieren mit Angst, das Abwerten, daß das zusammen mit Christsein nicht geht“. Womit sie zielsicher auf den Splitter im Auge des anderen zeigte und den Balken im eigenen Auge übersah.

Bischof Dröge wies im Streitgespräch mit Anette Schultner übrigens die Gefahr einer Islamisierung zurück und wandte sich dagegen, das Thema Christenverfolgung zu „dramatisieren“. Nur einen Tag später ermordeten Islamisten in Ägypten 29 koptische Christen.

Dem Kirchentag waren weder diese Opfer noch die 22 Toten von Manchester eine Schweigeminute wert. Alle Veranstaltungen legten eine solche ein – für auf der „Flucht“ nach Europa umgekommene Migranten.

JF 23/17