10. Dezember 2017

Debatte um Segnung homosexueller Partnerschaften hält an

Quelle: idea.de

Stuttgart (idea) – Innerhalb der Evangelischen Landeskirche in Württemberg reißt die Debatte um eine öffentliche Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften nicht ab.

Die Stuttgarter Prälatin Gabriele Arnold hatte sich öffentlich für eine Segenshandlung ausgesprochen. Das hatte auch für Widerspruch gesorgt.

Landesbischof Frank Otfried July (Stuttgart) hat sich nun mit einem Schreiben an die Landessynode gewandt. Darin mahnt er zur Besonnenheit: „Innerkirchliche Konsensprozesse zu organisieren, auf die versöhnte Verschiedenheit zu achten, bedarf des Mutes, des Gebets, der Hoffnung und der Liebe. Das unterscheidet uns von parlamentarischen Prozessen.“

Ferner informierte er darüber, dass Prälatin Arnold bereits vor einiger Zeit zugesagt habe, die Schirmherrschaft für den diesjährigen Christopher-Street-Day in Stuttgart zu übernehmen. Damit habe sie ein Zeichen setzen wollen, dass auch die Kirche gegen Diskriminierung auftritt. July: „Allerdings hat Prälatin Arnold diese Entscheidung im Vorfeld weder mit mir, noch mit dem Kollegium abgesprochen und übernimmt für diese sehr persönliche Entscheidung Verantwortung. Ich bin jetzt selbstverständlich mit ihr darüber im dienstlichen Gespräch.“ [Weiterlesen]