25. September 2017

Türken vergewaltigen 13jährige in deren Elternhaus

Quelle: jungefreiheit.de

Zwei Türken sollen 13 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Foto: Thomas Schneider/agwelt

SCHWERIN. Das Amtsgericht Wismar hat Haftbefehl gegen zwei Türken erlassen, die ein 13 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben sollen. Den beiden 19 und 31 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, sich am Freitag abend Zutritt zum Wohnhaus des Mädchens bei Wismar verschafft zu haben. Das Opfer war zum Tatzeitpunkt allein zu Hause.

Der jünger der beiden soll zuvor Kontakt mit der 13jährigen über einen Messenger-Dienst gehabt haben. „Nachdem sie das Mädchen in den Hausflur zurückgedrängt hatten, sollen sie das Kind sexuell mißbraucht haben. Als die Mutter des Mädchens zurückkehrte, verließen die Täter das Haus“, teilte die Staatsanwaltschaft Schwerin mit. Die Polizei konnte die mutmaßlichen Vergewaltiger kurze Zeit später festnehmen.

Die beiden Türken sind miteinander verwandt. Der jüngere lebt in Lübeck, der ältere ist aus der Türkei zu Besuch. Gegen beide wird nun wegen des Verdachts des schweren sexuellen Mißbrauchs von Kindern in Tateinheit mit Vergewaltigung ermittelt. Im Verhör bestritt der 31 Jahre alte Türke die Vorwürfe. Sein jüngerer Verwandter räumte sexuellen Kontakt zu dem Mädchen ein, beteuerte aber, dies sei einvernehmlich geschehen.

AfD: Täter mit aller Härte des Gesetzes bestrafen

Der AfD-Fraktionsvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, forderte eine harte Bestrafung der beiden Männer, sollten sich die Tatvorwürfe bestätigen. „Ein solch bestialisches Verbrechen ist unfaßbar, es erschüttert mich zutiefst. Die Ermittlungen müssen jetzt mit Hochdruck vorangetrieben werden. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, müssen die Täter mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden“, sagte Holm der JUNGEN FREIHEIT.

Der Fall zeige aber auch, daß es in Mecklenburg-Vorpommern ein zunehmendes Problem mit Einwanderer-Kriminalität gebe, kritisierte Holm. Aus der jüngsten Kriminalstatistik für Mecklenburg-Vorpommern gehe hervor, daß Einwanderer bei Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert seien. „Weggucken und Herunterspielen nutzt niemandem, wir brauchen eine offene und ehrliche Diskussion über das Thema. Es geht schließlich um die Sicherheit unserer Bürger und vor allem unserer Kinder.“ (krk)