27. Juli 2017

Vielfalt sexueller Identitäten stärker berücksichtigen

Quelle: idea.de

Grüner Programmentwurf, Foto: gruene.de

Berlin (idea) – Die Partei Bündnis 90/Die Grünen setzt sich für eine „Ehe für alle“ ein. Das geht aus dem in Berlin vorgestellten Programmentwurf für die Bundestagswahl am 24. September hervor. Die Endfassung soll beim Parteitag im Juni verabschiedet werden.

Wie es in dem Papier heißt, bleibt ohne Gleichstellung von homosexuellen Partnern „jedes Reden über Toleranz heiße Luft“. Gleiche Liebe verdiene „gleichen Respekt und gleiche Rechte“. Gleichgeschlechtliche Partner sollten auch Kinder adoptieren dürfen.

Die Partei setzt sich zudem für ein neues Transsexuellenrecht „mit einfachen Verfahren zur Änderung des Vornamens und Berichtigung des Geschlechtseintrages“ ein. Mit einem bundesweiten Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie will die Partei nach eigenen Angaben Forschung, Prävention, Aus- und Fortbildung bei Polizei und Justiz verbessern. Die Bildungs- und Jugendpolitik soll nach dem Willen der Partei die „Vielfalt sexueller Identitäten stärker berücksichtigen“. [Weiterleiten]