27. März 2017

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Asyl-Pfarrerin

Quelle: jungefreiheit.de

Pfarrerin Doris Otminghaus. Foto: ev-hassfurt.de/pfarramt-kontakte

HASSFURT. Die Staatsanwaltschaft Bamberg ermittelt gegen eine Haßfurter Pfarrerin wegen „Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt in Deutschland“. Gegen die Theologin aus der unterfränkischen Kleinstadt wird nach Informationen des Haßfurter Tagblatts in neun Fällen ermittelt. Doris Otminghaus soll mit Zustimmung des Kirchenvorstands mehrfach Kirchenasyl in ihrer Gemeinde gewährt haben und noch immer gewähren. Aktuell leben dort vier junge Männer, die in Kürze nach Afghanistan oder in andere EU-Länder abgeschoben werden sollen.

Otminghaus sagte zu den Ermittlungen: „Meine Einschätzung ist: Das ist eine Einschüchterungsmaßnahme.“ Sie wende sich nicht prinzipiell gegen Abschiebungen, sondern nur gegen solche in Länder, in denen Flüchtlinge auf der Straße landeten oder ins Gefängnis kämen. Bei Rückführungen nach Frankreich oder Dänemark sähe die Kirche kein Problem. Anders verhalte es sich mit Ländern wie Ungarn oder Bulgarien, von denen bekannt sei, daß Flüchtlinge dort in Lagern oder Gefängnissen landeten.

In Abstimmung mit dem BAMF

„Wir haben ein Grundgesetz, in dem die Würde des Menschen fixiert ist. Und wir haben ein Asylrecht“, sagt sie. „Asyl an heiligen Orten gibt es, seit es Menschen gibt“, rechtfertigt sich die Pfarrerin. Alles, was sie im Zusammenhang mit dem Kirchenasyl getan habe, habe in Abstimmung mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stattgefunden. „Wichtig ist mir, daß die Kirche ihr Kirchenasyl verteidigt“, sagt Otminghaus. Und: Die Landeskirche müsse zu ihren Leuten stehen. (tb)