12. Dezember 2017

Flüchtlinge kosten Hamburg über halbe Milliarde Euro

Quelle: jungefreiheit.de

HAMBURG. Die Stadt Hamburg hat im vergangenen Jahr über 600 Millionen Euro für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen ausgegeben. Laut einer Stellungnahme des Senats an die Hamburger Bürgerschaft beliefen sich die Kosten für die Flüchtlinge auf 602,8 Millionen Euro. Davon übernahm der Bund 224 Euro.

Allein die Kosten für die Sicherheitsdienste zur Bewachung der Erstaufnahmereinrichtungen hätten laut der CDU-Bürgerschaftsfraktion mehr als 56,5 Millionen Euro betragen. Laut dem Hamburger Abendblatt ergebe das 5.600 Euro Security-Kosten pro Asylbewerber, da in den Erstaufnahmeeinrichtungen etwa 10.000 Flüchtlinge untergebracht seien.

Kritik an den hohen Kosten kam von der CDU. Deren Abgeordnete Karin Prien sagte: „Obwohl die Flüchtlingszahlen seit April 2016 dramatisch rückläufig sind, gibt der Senat im Bereich der Erstaufnahmen weiter das Geld mit vollen Händen aus, wie in der Notstandssituation im Herbst 2015.“ Transparenz und Kostenkontrolle seien nicht gewährleistet. (krk)