12. Dezember 2017

Erfurter Anti-Moschee-Kreuze abgeräumt

Quelle: jungefreiheit.de

Bauarbeiter räumen Kreuze ab Foto: Paul Niemeier

ERFURT. Die Bürgerinitiative „Bürger für Erfurt“ hat die Abräumung der Kreuze scharf kritisiert, die als Protest gegen einen geplanten Moscheebau aufgestellt worden waren. „Während man den islamistischen Terrorbussen aus Aleppo in Dresden ein umstrittenes Denkmal errichtet, werden wie unter der dschihadistischen Terrormiliz ISIS jetzt auch in Deutschland die Jesus-Kreuze abgerissen“, sagte der Sprecher der Protestgruppe, Simon Kaupert, der JUNGEN FREIHEIT.

Am 4. März hatte „Bürger für Erfurt“ zusammen mit der Initiative „Ein Prozent“ ein zehn Meter hohes Kreuz aufgestellt. Das Grundstück befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Gelände, auf dem eine Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde gebaut werden soll. Nachdem das Kreuz abgerissen worden war, bauten die Protestler es wieder auf und errichteten aus den Restteilen ein zweites Kreuz. Zuletzt standen elf Kreuze auf dem Nachbargrundstück.

Das Grundstück, auf dem sie standen, gehört der Mainzer Aufbaugesellschaft, einer Immobilientochter der Stadt Mainz. Diese hatte eine Erfurter Anwaltskanzlei damit beauftragt, die Urheber der Kreuz-Aktion zu identifizieren. Die Juristen schickten eine Mahnung, die Kreuze abzubauen und setzten eine Frist. Die Moscheegegner hatten das jedoch ignoriert.

Kirche kritisierte Aktion

Die Evangelische Kirche im Ortsteil kritisierte die Aktion. Pfarrer Ricklef Münnich sprach von einem Mißbrauch des christlichen Symbols. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) hatte bereits im vergangenen Jahr immer wieder betont, die Stadt stehe dem Moscheebau „aufgeschlossen“ gegenüber.

„Mit dem Abbau der Protestkreuze haben Kirche und Stadtverwaltung gezeigt, auf wessen Seite sie wirklich stehen – und das ist nicht die Seite der Erfurter Bürger“, kritisiert Kaupert. „Die Kriminalisierung des legitimen und friedlichen Bürgerprotestes durch christliche Holzkreuze ist eine Offenbarung von Pfarrer Münnich und Bürgermeister Bausewein.“

Konflikt brodelt seit Monaten

Seit Monaten schwelt im Erfurter Stadtteil Marbach ein Konflikt um den geplanten Moscheebau der Ahmadiyya-Gemeinde. Vor rund einem Jahr reichte die moslemische Gemeinde eine Bauvoranfrage ein. Sie wollte den ersten Moscheeneubau in Thüringen genehmigen lassen, samt Kuppel und elf Meter hohem Zierminarett. Es folgten Straßenproteste, ein AfD-Bürgerbegehren, eine Petition, bei einer Bürgerversammlung kam es zu hitzigen Streitereien.

Schließlich bewertete die Stadtverwaltung zum Jahreswechsel eine Bauvoranfrage positiv. Allerdings nicht die, die den Bürgern im vergangenen Jahr präsentiert worden war, sondern ein größeres Grundstück rund 200 Meter entfernt. Die Ahmadiyya-Gemeinde begründet diesen Schritt damit, daß ein unmittelbarer Nachbar sein Einverständnis für eine Verkürzung der gesetzlich vorgeschriebenen Abstandsflächen verweigert habe und weil in der Moschee keine Wohnung für den Imam hätte eingerichtet werden dürfen. (ls)