17. Dezember 2017

In eigener Sache: Facebook sperrt private Seite

(7.1.17) Heute wurde – nachdem ich die Einschaltung eines Rechts-beistandes erwogen und dies auch Facebook mitgeteilt habe – meine Seite wieder freigeschaltet. Facebook gab – obwohl rechtlich dazu verpflichtet – keine Begründung für die Sperrung ab. Es ist eine Schande!

_____________________________________________________________________________

Liebe Besucher, bitte wundern Sie sich nicht, dass Sie mich auf Facebook nicht mehr finden. Die Verantwortlichen dieses „sozialen Netzwerkes“ haben meine private Seite gesperrt – ohne Begründung. Auf konkrete Anfragen reagiert Facebook nicht.

Haben wir in Deutschland noch Demokratie und Meinungsfreiheit? Wer diese Frage mit Ja beantworten kann, sitzt entweder total abgeschottet von der Welt irgendwo in einer Holzhütte mitten im Wald, oder ist völlig von Blindheit geschlagen.

Engmaschiges Zensurnetz gespannt

Wer heute dem Einheitsbrei des gesellschaftlichen Mainstream – wie ich ihn viele Jahre in der DDR erleben musste – widerspricht, wird mit allen Mittel bekämpft. Ächtung, Beschimpfung und Telefonterror sind längst keine Seltenheit mehr. Ein hoher Sicherheitsbeamter erzählte mir vor Weihnachten, dass es nach Ansicht führender Politiker „legitim“ sei, „die paar Leute mundtot zu machen“, die die Politik der Regierung nicht unterstützen. Es helfe da nur noch „Druck und Einschüchterung“.

Was in hohen politischen Kreisen getuschelt wird, greift längst! Über die Bürger des „freien“ Deutschland ist ein engmaschiges Zensurnetz gespannt, das immer enger gezogen wird. Überwachung und Kontrolle. Nicht etwa gegen Kriminelle, wie den islamischen Attentäter auf dem Berliner Weihnachtsmarkt, sondern gegen „unliebsame Bürger“, die nicht ins politische Wohlfühl-Konzept der Regierenden passen.

Artikel 5 des Grundgesetzes nur noch reine Makulatur?

Aus den Akten des früheren DDR-Geheimdienstes, des Ministeriums für Staatssicherheit, scheinen führende Funktionäre im vereinten Deutschland viel gelernt zu haben. Wer öffentlich bekennt, dass Abtreibung Kindermord und Homosexualität nicht die von Gott gewollte Schöpfung ist, wer öffentlich bekennt, dass die Verirrung im Gender Mainstream Ehen und Familien zerstört und mit der christen- und judenfeindlichen Ideologie des Islam Gewalt und Terror Einzug gehalten haben, muss auch in Deutschland mit Bedrängnis und Verfolgung rechnen. Das politische Establishment führt (wenn es nicht endlich umdenkt!) unser Land in eine Gesellschaftsform, die Andersdenkende als Störfaktoren behandelt. Der Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland – nur noch reine Makulatur?

Besinnen, wer über allem regiert!

Wenn ich ungläubig und dünnhäutig wäre, hätte ich wohl längst meine Koffer gepackt und Deutschland verlassen. Das aber wäre nicht nur feige, sondern auch in hohem Maße verantwortungslos den Menschen gegenüber, die für dieses Land noch Hoffnung haben. Auch ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich die Mehrheit der Bürger in unserem Land darauf besinnt, wer über allem regiert und welche Werte eine Gesellschaft stärken und zukunftsfähig machen.

In einem Lied von Theo Lehmann, das ich 1989 gemeinsam mit einer Gruppe junger Leute zu einer der Montagsdemonstrationen in unserer alten Kreisstadt Schwarzenberg gesungen habe, heißt es unter anderem: „Die Mächtigen kommen und gehen und auch jedes Denkmal mal fällt. Bleiben wird nur, wer auf Gottes Wort steht, dem sichersten Standpunkt der Welt. Vertraut auf den Herrn für immer, denn er ist der ewige Fels. Vertraut auf den Herrn für immer, denn er ist der ewige Fels.“

Das macht Mut und schenkt Kraft zum Weitergehen!

Ihr
Thomas Schneider