23. Juli 2017

Mehr als 200 Tote?

Quelle: idea.de

Foto: facebook.com/reignersbiblechurch/

Foto: facebook.com/reignersbiblechurch/

Uyo (idea) – Ein Gottesdienst im Südosten Nigerias endete in einer Katastrophe: Beim Einsturz einer vollbesetzten Großkirche am 10. Dezember in Uyo, der Hauptstadt des Bundesstaat Akwa Ibom, sollen Dutzende Menschen ums Leben gekommen sein.

Betroffen ist die evangelikale Freikirche „The Reigners Bible Church“ (Bibelkirche des Herrschers).

Nach Augenzeugenberichten stürzte etwa 30 Minuten nach Beginn des Gottesdienstes erst das Dach ein, bevor das Gebäude zusammenfiel. Die Ursache ist noch unbekannt.

Die Zeitung „Punch“ zitierte den Chef der örtlichen Universitätsklinik, Etete Peters, zur Opferzahl mit den Worten: „Wir haben mehr als 200 Tote in den Leichenhallen und keinen Platz mehr. Doch noch immer werden mehr Leichen hergebracht.“ Laut der staatlichen Nachrichtenagentur NNA liegt die Zahl der Toten zwischen 50 und 200. Mindestens 211 Personen sollen verletzt worden sein.

Medienberichten zufolge befand sich die Kirche, die 10.000 Besuchern Platz bieten sollte, noch im Bau. Das Dach sei nicht fertiggestellt gewesen. Eine Augenzeugin, die Studentin Ime Umanna, sagte: „Das schwere Metall, das für das Kirchendach benutzt wurde, fiel mit Wucht auf die Menschen und zerquetschte viele.“ Bei dem Gottesdienst sollte der Gründer der Kirche, Akan Weeks, als Bischof eingeführt werden. Er und der Gouverneur der Provinz Akwa Ibom, Udom Emmanuel, seien unverletzt geblieben, hieß es. [Weiterlesen]