20. September 2017

ARD: Allgemeines Relevanz Desaster

Quelle: jungefreiheit.de

tagesschau

von Felix Krautkrämer

ARD-Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke bleibt dabei: Es sei richtig gewesen, nicht über die Verhaftung des mutmaßlichen Mörders der Freiburger Studentin Maria L. zu berichten. Man habe nicht verschweigen wollen, daß es sich bei dem Verdächtigen um einen afghanischen Asylsuchenden handelt. Der Fall sei – so bedauerlich dies sei – schlicht kein national relevantes Ereignis gewesen.

Gniffkes Erklärung ist in mehrerer Hinsicht unglaubwürdig. Es gibt genügend Kriminalfälle, über die die Tagesschau durchaus berichtet hat, zum Beispiel über das Mordpaar aus Höxter. Auch als das Amtsgericht Dresden Pegida-Chef Lutz Bachmann wegen Volksverhetzung verurteilte, hielt die Tagesschau dies für berichtenswert.

Was die angebliche nicht vorhandene überregionale Relevanz des Mordfalls in Freiburg betrifft: Ein Blick in die Nachrichtenportale und Zeitungen von heute zeigt, wie daneben Gniffke mit seiner Einschätzung liegt. Nahezu sämtliche Medien berichten über den Fall – und zwar gerade weil der mutmaßliche Täter als Flüchtling ins Land gereist ist. Zahlreiche Politiker fürchten, dies könne zu einem Umschwung in der Bevölkerung gegenüber Asylsuchenden führen.

Vergewaltigung in Indien relevant, in Freiburg nicht?

Schon werden die Warnungen laut, das grausame Verbrechen dürfe nicht dazu „mißbraucht“ werden, Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen. Wenn Vize-Kanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel warnt: „Wir werden nach solchen Gewaltverbrechen – egal, wer sie begeht – keine Volksverhetzung zulassen“ und wenn Freiburgs Grüner Oberbürgermeister Dieter Salomon befürchtet, die Herkunft des Festgenommenen, sei „Wasser auf die Mühlen derer, die immer schon wußten, daß Flüchtlinge böse Menschen sind“, bekommt der Fall dann nicht allein dadurch schon eine gesamtgesellschaftliche Relevanz?

Und warum war es der Tagesschau am 5. Januar 2013 einen Bericht wert, als in Indien eine junge Frau an den Folgen einer Vergewaltigung durch mehrere Männer starb? (hier zu sehen ab Minute 6.54.)

Und wie relevant war eine Lichterkette für Flüchtlinge in Berlin im Oktober 2015, zu der statt der erwarteten 30.000 Teilnehmer gerad mal 8.000 kamen? Offenbar so relevant, daß die Tagesschau ihren Bericht über die Aktion sogar extra aufpimpte – mit Bildern einer Lichterkette gegen den Irak-Krieg aus dem Jahr 2003.

Wer übernimmt die Verantwortung?

Nur, 2wer entscheidet eigentlich bei der Tagesschau, was „gesellschaftlich relevant“ ist und was nicht? Und wer übernimmt die Verantwortung, wenn sich ein Ereignis, das man für nebensächlich hielt, dann doch als relevant herausstellt? Das anonyme „Team“, das laut Gniffke die Fälle „intensiv diskutiert“ (kleiner Tip: Allein, daß es eine intensive Diskussion gibt, könnte ein Hinweis für die Relevanz des Themas sein), oder der Chefredakteur?

Medien haben in der Flüchtlingskrise durch eine einseitige Berichterstattung viel Vertrauen verloren. Gniffke selbst hat das bereits einmal zugegeben als er einräumte, Tagesschau und Tagesthemen zeichneten ein verfälschtes Bild von Asylbewerbern. „Wenn Kameraleute Flüchtlinge filmen, suchen sie sich Familien mit kleinen Kindern und großen Kulleraugen aus“, sagte er bei einer Medientagung in Hamburg im Oktober 2015. Tatsache sei jedoch, daß „80 Prozent der Flüchtlinge junge, kräftig gebaute, alleinstehende Männer sind“. Journalisten sollten deshalb bei der Bild-Auswahl sensibel sein, riet Gniffke.

Mindestens genauso wichtig wie die Bild-Auswahl ist jedoch die Themenauswahl. Und hier haben Gniffke und sein „Team“ im Fall von Freiburg völlig versagt. Wer eine solche Tat samt der gesellschaftlichen Sprengkraft, die der Fall in sich birgt, für nicht relevant hält, braucht sich nicht wundern, wenn er als Medium bald selbst nicht mehr für relevant gehalten wird.