20. September 2017

US-Wahl: „Weltwoche“-Herausgeber watscht deutsche Presse ab

Quelle: jungefreiheit.de

Roger Köppel, Herausgeber und Politiker. Foto: rogerköppel.ch

Roger Köppel, Herausgeber und Politiker. Foto: rogerköppel.ch

ZÜRICH. SVP-Politiker und Weltwoche-Herausgeber Roger Köppel hat die Berichterstattung deutscher Medien im US-Präsidentschaftswahlkampf kritisiert. „Die Medien haben total versagt, vor allem die amerikanischen, aber auch die deutschen“, sagte Köppel dem Branchenmagazin Meedia. Medien sollten berichten und nicht Wahlkampf machen.

„Das aber machten sie: krampfhaft gegen Trump. Für Clinton. Und sie haben diesen Wahlkampf auch noch verloren. Wie peinlich“, konstatiert Köppel. Diejenigen, die vom Versprechen an die Leser und Zuschauer lebten, sie würden die Wirklichkeit erklären, hätten „systematisch an der Wirklichkeit vorbeipubliziert“.

„Sturmgeschütz gegen die Demokratie“

Am negativsten sei dem Nationalratsabgeordneten der Spiegel aufgefallen. „Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Zuerst war Trump ein Wahnsinniger, jetzt ist er auf dem Cover eine Super Nova, ein Feuerball, der die Erde vernichtet.“ Das sei nicht nur dumm, dahinter stecke eine hochnäsige und haßerfüllte Verachtung eines einwandfreien demokratischen Volksentscheids. „Der Spiegel ist heute ein Sturmgeschütz gegen die Demokratie, gegen das Volk.“

Der Schweizer kritisierte auch die Stellungnahme zur Trump-Wahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie habe vom „hohen Roß herab“ die Amerikaner nach der Wahl zur Einhaltung der Menschenrechte gemahnt. „Frau Merkel sollte sich zuerst um die Einhaltung vernachlässigter europäischer Rechte kümmern, wie zum Beispiel die Asylgesetze oder das Verbot, verschuldeten EU-Staaten zu helfen.“ (ls)