20. September 2017

Widerspruch gegen AfD ist Christenpflicht

Quelle: idea.de

ekbo

Berlin (idea) – Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Markus Dröge, hat seine scharfe Kritik an der Partei Alternative für Deutschland (AfD) bekräftigt.

Nachhaltiger Widerspruch gegen die Thesen der Rechtspopulisten sei Christenpflicht, so Dröge auf der Herbstsynode der EKBO am 27. Oktober in Berlin. Man dürfe nicht zulassen, dass Hassbotschaften und menschenfeindliche Ideologien gesellschaftsfähig werden. Es sei „keineswegs eine unbedenkliche Entwicklung, wenn Funktionäre einer Partei, die unser demokratisches System verachtet, auf demokratischem Wege in verantwortliche Positionen kommen“.

Christen seien aufgefordert, die Freiheit der Gesellschaft um des Evangeliums willen zu verteidigen. Zwar könne man rechtlich nicht verhindern, dass AfD-Mitglieder und -Sympathisanten in der Kirche aktiv sind, sofern diese sich nicht menschenverachtend äußerten. Die Kirche habe jedoch die moralische Pflicht, „sehr deutlich zu sagen, dass wir [Weiterlesen]