24. Mai 2017

Kollaborateure der Islamisierung

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Markus Klose

Foto: Markus Klose

von Michael Paulwitz

Daß die Weihnachtsfeier ausfällt oder umgewidmet wird und Schweinefleisch vom Speiseplan verschwindet, wenn muslimische Eltern sich über leitkulturelle Gepflogenheiten echauffieren und auf die Einhaltung atavistischer Speisevorschriften pochen, ist an deutschen Schulen, Kindergärten und öffentlichen Einrichtungen längst gängige Praxis.

Wenn muslimische Mädchen aus religiösen Gründen vom Schwimmunterricht oder von der Klassenfahrt abgemeldet werden, drücken Lehrer und Schulleiter gern ein Auge zu. Auch beim eigenmächtigen Sonder-Schulfrei an irgendwelchen islamischen Feiertagen geben sie sich schon mal großzügig.

Von ihren vorgesetzten Behörden werden sie ohnehin angehalten, Rücksicht auf muslimische Schüler zu nehmen, die wegen absurder vormoderner Bräuche wie des Ramadan-Fastens geschwächt oder noch reizbarer als sonst sein könnten.

Auf dem Weg ins Zweiklassenrecht

Wenn aber atheistische Eltern, die das Recht auf Religionsfreiheit als Recht auf Freiheit von religiöser Beeinflussung betrachten, mal nicht auf die Entfernung von Kreuzen aus den Klassenzimmern dringen, sondern ihrem Kind die Teilnahme am Schulausflug in eine Moschee nicht gestatten, dann schlägt die Obrigkeit unerbittlich zu und schießt mit Bußgeldbescheiden gegen die unbotmäßigen Abweichler.

Selbst wenn solche Disziplinierungsmaßnahmen vor Gericht keinen Bestand haben sollten, die Abschreckungswirkung zur Einschüchterung potentieller Nachahmer bleibt. Der Weg ins Zweiklassenrecht – hier privilegierte muslimische Einwanderer, dort der doofe Rest, der zu kuschen hat – verfestigt sich zusehends zur Gewißheit.

Liebedienerische Überläufer

Die Furcht der Eltern vor Indoktrinierung ist nur zu berechtigt. Die Gefahr geht offenkundig nicht nur von islamistischen Imamen aus, sondern erst recht von Lehrern, Schulbehörden und Ordnungsämtern, die sich zu liebedienerischen Bütteln der Islamisierung machen lassen. Sie gerieren sich wie Überläufer und Kollaborateure, die sich auf die Seite schlagen, die sie als die stärkere wahrnehmen, als die kommende Macht. Und das sind bekanntlich noch allemal die gefährlichsten Fanatiker.