17. Dezember 2017

In vielen Kirchengremien weht ein rot-grüner Zeitgeist

Quelle: idea.de

Dr. Michael J. Inacker, Foto: luther-stiftung.org

Dr. Michael J. Inacker, Foto: luther-stiftung.org

Wetzlar (idea) – Während der Reformator Martin Luther (1483–1546) sich mutig gegen den Zeitgeist wandte, passen sich heute Teile der evangelischen Kirche ihm nur zu bereitwillig an.

Dies kritisiert der Vorsitzende der Internationalen Martin Luther Stiftung, Michael Inacker (Kleinmachnow bei Potsdam), in einem Beitrag für die Evangelische Nachrichtenagentur idea.

Heute wehe ein rot-grüner Zeitgeist in vielen Kirchengremien. Inacker erinnerte daran, dass Luther im Angesicht einer möglichen Todesstrafe auf dem Reichstag zu Worms 1521 gesagt haben soll: „Hier stehe ich und kann nicht anders.“ Zeitgeist-Bischöfe und -Pastoren würden heute sagen: „Hier stehen wir und können auch anders, wenn die Parteivorstände von SPD und Grünen es wollen.“ Martin Luther fehle heute ein öffentliches Gesicht und Gewicht.

Die evangelische Kirche sei sich seiner nicht sicher und suche immer wieder gerne „Ersatz-Luthers“. Als Beispiele nennt Inacker die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017, Margot Käßmann (Berlin), [Weiterlesen]