23. Oktober 2017

Malatya: Wieder kein Urteil gegen mutmaßliche Christenmörder

Quelle: idea.de

Türkei-Flagge

Malatya (idea) – Im Prozess gegen mutmaßliche Christenmörder in der Türkei ist erneut kein Urteil gesprochen worden.

Am 18. April 2007 hatten muslimische Extremisten den deutschen Theologen Tilmann Geske sowie die einheimischen Christen Ugur Yüksel und Necati Aydin in der osttürkischen Stadt Malatya umgebracht.

Alle drei arbeiteten im christlichen Zirve-Verlag. Die Täter hatten sie gefoltert und ihnen die Kehlen durchgeschnitten. Die Polizei nahm fünf mutmaßliche Mörder noch am Tatort fest. Angeklagt sind auch weitere Tatverdächtige, denen Unterstützung und Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen wird. Das Verwaltungsgericht in Malatya hatte im Vorfeld angekündigt, dass beim 114. Verhandlungstag am 28. Juni ein Urteil gesprochen werden sollte. Stattdessen wurde nun als neuer Termin für die Verkündung der 28. September genannt.

Laut einem Bericht des Informationsdienstes „Bonner Querschnitte“ sagte die Witwe Tilmann Geskes, Susanne Geske, dass sie nicht mehr an Gerechtigkeit in der Türkei glaube. Sie wäre überrascht [Weiterlesen]