19. Oktober 2017

In Nordrhein-Westfalen gibt es „sexualpädagogische Auswüchse“

Quelle: idea.de

Die FDP-Landtagsabgeordnete Yvonne Gebauer. Foto: landtag.nrw.de

Die FDP-Landtagsabgeordnete Yvonne Gebauer. Foto: landtag.nrw.de

Köln/Düsseldorf (idea) – In den nordrhein-westfälischen Schulen gibt es sexualpädagogische Auswüchse.

Diese Meinung vertritt die FDP-Landtagsabgeordnete Yvonne Gebauer (Köln) in der „Welt am Sonntag“ vom 19. Juni. Beispielsweise dürften schon Zwölfjährigen Sexualpraktiken wie Sadomasochismus und Phänomene wie der „Darkroom“ nahgebracht werden. So werden Orte bezeichnet, an denen Sex in Gruppen praktiziert wird. Die Schulexpertin warnt, dass das für die Persönlichkeitsentwicklung unerlässliche Schamgefühl von Kindern verletzt werde.

Sie kritisiert vor allem die von Sexualpädagogen und schwul-lesbischen Gruppen gestalteten Lehrmaterialien, die unter dem Titel „Schule der Vielfalt“ deutschlandweit angeboten werden. In Nordrhein-Westfalen werden sie laut der „Welt am Sonntag“ vom Schulministerium empfohlen und gefördert. [Weiterlesen]