20. August 2017

Kirchen loben geplanten Moscheebau in Erfurt

Quelle: jungefreiheit.de

Die Thüringer Landesbischöfin Ilse Junkermann freut sich über Moscheebau. Foto: ekmd.de/presse

Die Thüringer Landesbischöfin Ilse Junkermann freut sich über Moscheebau. Foto: ekmd.de/presse

ERFURT. Im Streit um den Bau einer repräsentativen Moschee in Erfurt haben sich evangelische und katholische Kirche hinter die Pläne der Ahmadiyya-Gemeinde gestellt. Diese plant in der Stadt den Bau eines islamischen Gotteshauses samt Minarett für 80 Personen. Ein Muezzinruf ist derzeit nicht geplant. Es wäre die erste sichtbare Großmoschee in Erfurt und ganz Thüringen.

„Es ist gut, wenn religiöse Praxis aus dem eher Verborgenen in Kellern oder Wohnungen oder Hinterhöfen in einem öffentlichen Raum stattfindet“, sagte die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, der Mitteldeutschen Zeitung. „Unsere Verfassung ist eindeutig: Religionsgemeinschaften haben das Recht auf die freie Ausübung ihrer Religion. Dieses Recht gilt selbstverständlich auch, wenn sich Religion in Architektur ausdrückt.“ Wer dies ablehne, müsse sich fragen, ob er noch auf dem Boden des Grundgesetzes stehe.

Lob von katholischer Kirche / AfD auf den Barrikaden

Der Beauftragte des Erfurter Bistums für Islamfragen, Hubertus Staudacher, hatte bereits zuvor gesagt: „Es ist das Recht jeder Religionsgemeinschaft, Räume einzurichten, um ihrem Gott zu huldigen.“ Dies sei für Religionsgemeinschaften wichtig, „weil sie damit Flagge zeigen und ein Zeichen setzen, daß sie vor Ort angekommen sind“.

Angestoßen hatte die Debatte die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag. In der vergangenen Woche trafen sich Vertreter der Ahmadiyya-Gemeinde mit mehreren AfD-Abgeordneten im Landtag. „Als Erfurterin lehne ich im Interesse der betroffenen Anwohner den geplanten Moscheebau entschieden ab und befürworte einen Bürgerentscheid in dieser Frage“, sagte die religionspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Corinna Herold, nach dem Treffen. Der parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Stefan Möller, ergänzte:

In dem geplanten Moscheebau mit Kuppel und Minarett erkennen wir einen deutlichen Bruch mit thüringischen Traditionen, der angesichts von gerade einmal 50 bis 80 Ahmadiyya-Mitgliedern in ganz Thüringen nicht zu rechtfertigen wäre. Muslime haben zwar einen Anspruch auf Gebetsräumlichkeiten, jedoch nicht auf Präsenz kultureller Abgrenzung von unserer Leitkultur. Genau diese Botschaft wird den Thüringern jedoch mit dem Moscheebauprojekt in seiner geplanten Form vermittelt und findet hier offenkundig keine Akzeptanz.

Am Mittwoch demonstrierten nach Polizeiangaben rund 700 Personen auf einer AfD-Kundgebung in Erfurt gegen den geplanten Moscheebau. Nach Angaben der Partei nahmen rund 1.500 Menschen an der Demonstration teil. AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke verteidigte dabei die Religionsfreiheit als individuelles Grundrecht. „Ja zu Muslimen, die in unserer säkularen Ordnung leben wollen. Nein zu Moscheen mit Kuppel und Minarett. Entweder wird der Islam in Europa entschärft oder er muß gehen. So einfach ist das!“ Die AfD werde alle rechtsstaatlichen Mittel ausnutzen um den Bau zu verhindern, betonte Höcke.

Gemeinde will Kritik entkräften

Die islamische Gemeinde verteidigte dagegen die Baupläne. „Es ist das normalste der Welt, daß wir für unsere Religion auch einen Raum brauchen. Wir versuchen den Leuten klarzumachen, daß sie deshalb keine Angst haben müssen“, sagte der Vorsitzende Uwe Wagishauser. Bislang habe seine Gemeinde lediglich eine Bauvoranfrage gestellt.

Auch die rot-rot-grüne Landesregierung ist für das Vorhaben. Die CDU forderte von der Erfurter Stadtverwaltung eine „sorgfältige Güterabwägung und eine breite öffentliche Beteiligung“, berichtete die Thüringer Allgemeine. Laut der Union wolle auch das Technische Hilfswerk den Bauplatz pachten.

Die Ahmadiyya-Gemeinde gilt als konservative Gemeinde. Zuletzt allerdings hatte sie deutschlandweit für Aufsehen gesorgt, nachdem ein zu ihr gehörendes Ehepaar die eigene Tochter ermordete, weil diese einen Freund hatte. 2007 behauptete die islamische Gruppierung, der Verzehr von Schweinefleisch könne Homosexualität fördern. (ho)