19. Oktober 2017

Bürger sehen Islam nicht als Teil Deutschlands

Islam

Quelle: jungefreiheit.de

BERLIN. Die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) ist der Meinung, der Islam gehört nicht zu Deutschland. 22 Prozent vertraten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der Bild-Zeitung eine gegenteilige Auffassung.

Seit Januar stieg die Zahl der Bürger, die den Islam nicht als Teil Deutschlands sehen um 14 Prozentpunkte an. Daß der Islam nicht zu Deutschland gehört, meinen besonders Anhänger von AfD (91,8 Prozent) und FDP (81,4 Prozent). Bei den Wählern der Grünen waren 42 Prozent der Meinung, der Islam gehöre zu Deutschland. Eine Islamisierung der Bundesrepublik befürchten 46 Prozent der Bürger. Insgesamt wurden rund 2.000 Personen befragt.

AfD mit Rekordhoch

Hintergrund ist die Debatte um das neue AfD-Grundsatzprogramm, in dem die Partei festgeschrieben hatte, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Andere Parteien hatten dies scharf kritisiert. Der Zentralrat der Juden in Deutschland warf der AfD Antisemitismus und Islamfeindlichkeit vor.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap im Auftrag der ARD hat die Diskussion der Partei nicht geschadet. In der Sonntagfrage stieg die Zustimmung für die AfD auf 15 Prozent. Dies ist der bisher höchste gemessene Wert. Die Union dagegen sackte mit 33 Prozent auf die niedrigste Zustimmung seit Oktober 2011. Die SPD erreicht 20 Prozent, die Linkspartei acht und die Grünen 13 Prozent. Die FDP wäre mit sechs Prozent erneut im Parlament vertreten. (ho)