18. November 2017

Polen: Lutheraner lehnen Ordination von Frauen weiterhin ab

Quelle: idea.de

Synode der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen. Fotoausschnitt: luteranie.pl

Synode der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen. Fotoausschnitt: luteranie.pl

Warschau (idea) – In der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen wird es auch künftig keine Frauenordination geben.

Das hat die Synode der Lutheraner am 2. April in Warschau entschieden. 38 Synodale sprachen sich dafür aus, Theologinnen künftig gleichberechtigt zu ordinieren, 26 waren dagegen, vier enthielten sich. Damit fehlten acht Stimmen zur benötigten Zwei-Drittel-Mehrheit.

Seit 1963 haben Theologinnen im Nachbarland als „Diakoninnen“ ausschließlich einen Zugang zum Amt der Katechetin. Damit dürfen sie unter anderem das Abendmahl nicht spenden. Den Antrag auf Zulassung der Frauenordination hatte der leitende Bischof Jerzy Samiec gestellt. Aus seiner Sicht spreche theologisch nichts dagegen.

Das Thema wird in der Kirche seit langem kontrovers diskutiert. Zuletzt stimmte die Synode im Oktober 2010 darüber ab. Damals votierten 33 der Synodalen gegen die Frauenordination, 20 waren dafür und sieben enthielten sich. Die Minderheitenkirche hat rund 70.000 Mitglieder. 87 Prozent der 38,5 Millionen Einwohner Polens sind katholisch, 1,3 Prozent orthodox und 0,3 Prozent evangelisch. [Weiterlesen]