21. November 2017

Bekenntniskreis Baden kritisiert geplante Segnung Homosexueller

Quelle: idea.de

Pfarrer Rolf-Alexander Thieke, Gründungsmitglied des Bekenntniskreises Baden. Foto: Gemeindehilfsbund

Pfarrer Rolf-Alexander Thieke, Gründungsmitglied des Bekenntniskreises Baden. Foto: Gemeindehilfsbund

Uhldingen/Karlsruhe (idea) – Der Bekenntniskreis Baden warnt vor der Einführung öffentlicher Gottesdienste zur Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.

Anlass ist die Synode der Evangelischen Landeskirche in Baden. Sie tagt noch bis zum 23. April und wird darüber abstimmen, ob dies künftig möglich ist.

Wie es in einer Erklärung des Bekenntniskreises heißt, sei der biblische Befund eindeutig: „Homosexuelles Verhalten, ausgelebte praktizierte Homosexualität, ist von Gott nicht gewollt.“ Daran könnten auch verschiedenste Versuche, homosexuelle Lebenspraxis als doch von Gott toleriert und gewollt darzustellen, nichts ändern: „Sie scheitern allesamt am Wort Gottes.“

In der von Pfarrer Rolf-Alexander Thieke (Uhldingen) unterzeichneten Erklärung heißt es ferner, dass für betroffene Menschen weder ein „oberflächliches, verständnisloses Moralisieren noch eine Beschönigung oder die Überhöhung und Ideologisierung der Alltagsrealität“ hilfreich sei. Vielmehr müsse man sich ihnen persönlich zuwenden und die biografischen Hintergründe verstehen. In der evangelischen Kirche habe sich zunehmend die Illusion breitgemacht, dass die Kirche mit „Segnungsgottesdiensten“ Betroffenen eine gute [Weiterlesen]