22. September 2017

Behörden wollen christliche Kinder zur Adoption freigeben

Quelle: idea.de

flagge-norwegen

Oslo/Washington (idea) – In Norwegen wollen die Behörden die Kinder eines christlichen Ehepaares zur Adoption freigeben.

Wie die Internetzeitung Christian Post (Washington) berichtet, sind jetzt erste entsprechende Schritte eingeleitet worden.

Den Eltern, die ursprünglich aus Rumänien stammen und einer pfingstkirchlichen Gemeinde angehören, wird vorgeworfen, ihre Sprösslinge zu einem „radikalen“ Glauben zu erziehen. Außerdem sollen sie die Kinder im Alter zwischen drei Monaten und neun Jahren körperlich gezüchtigt haben.

Das Jugendamt hatte die drei Söhne und zwei Töchter von Ruth und Marius Bodnariu Mitte November in seine Obhut genommen. Ein Lehrer der Kinder hatte es informiert. Die Mädchen hatten während einer Befragung angegeben, Dinge vor ihren Eltern zu verstecken aus Furcht, an den Ohren gezogen oder geschlagen zu werden. Die Kinder wurden daraufhin in Pflegefamilien untergebracht. Angehörige und Freunde der Bodnarius haben unterdessen eine Petition gestartet, in der [Weiterlesen]