14. Dezember 2017

AfD deutschlandweit im Aufwind

Quelle: jungefreiheit.de

BW-AfD-Landeschef Jörg Meuthen: screenshot

BW-AfD-Landeschef Jörg Meuthen: screenshot

BERLIN. Die Alternative für Deutschland hat in mehreren Umfragen zu den Landtagswahlen zum Teil deutlich zugelegt. In einigen Bundesländern könnte die Partei drittstärkste Kraft werden.

In Hamburg erreicht die AfDi laut dem Meinungsforschungsinstitut Trend Research im Auftrag von Radio Hamburg 13 Prozent der Stimmen. Damit hätte sie ihr Ergebnis von der Bürgerschaftswahl 2015 (6,1 Prozent) mehr als verdoppelt.

Die CDU fällt mit 14 Prozent auf einen historischen Tiefststand und liegt nur noch knapp vor der AfD. Die SPD verliert im Vergleich zur vergangenen Wahl mehr als acht Prozentpunkte und erreicht nun 37 Prozent. Grüne (13 Prozent), FDP (acht Prozent) und Linkspartei (zehn Prozent) können leicht zulegen.

Auch in Baden-Württemberg muß die CDU mit schweren Verlusten rechnen. Laut zweier aktueller Umfragen erreichen die Christdemokraten in ihrem Stammland derzeit 34 bis 35 Prozent der Stimmen. Die SPD erhielte 13 bis 15 Prozent und wäre damit nur noch knapp vor der AfD mit rund elf Prozent drittstärkste Kraft. Die Grünen können mit 28 bis 29 Prozent rechnen. Die FDP wäre mit sechs Prozent wieder im Landtag vertreten.

In Hessen könnte die AfD laut einer Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag des Hessischen Rundfunks mit zwölf Prozent vor Grünen (elf Prozent), Linkspartei (acht Prozent) und FDP (fünf Prozent) drittstärkste Kraft werden. Stärkste Kraft bliebe mit 38 Prozent die CDU vor der SPD (26 Prozent). (ho)