19. September 2017

Erfurter Bischof nimmt AfD-Anhänger in Schutz

Quelle: jungefreiheit.de

Bischof Dr. Ulrich Neymeyr. Foto: bistum-erfurt.de

Bischof Dr. Ulrich Neymeyr. Foto: bistum-erfurt.de

ERFURT. Der Bischof von Erfurt, Ulrich Neymeyr, hat die Teilnehmer der AfD-Kundgebungen in der Stadt vor dem Vorwurf des Rechtsextremismus in Schutz genommen. Die Demonstranten seien „sicher nicht“ rechtsradikal, sagte er der Thüringer Landeszeitung.

„Viele Menschen haben sich an AfD-Kundgebungen beteiligt, weil sie den Eindruck hatten, dort sei der einzige Raum, in dem man auch Kritik an der Flüchtlingspolitik und an der Willkommenskultur äußern dürfe. Viele hatten die Befürchtung, die Flüchtlingspolitik würde bedeuten: Es kommen alle!“ Auch die AfD sei nicht rechtsextrem, betonte der katholische Geistliche.

Merkel Mitschuld an Asylwelle

Kritik äußerte der Bischof an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deren Politik hätte „Menschen dazu motiviert, sich jetzt erst recht auf den Weg zu machen“. Aus heutiger Sicht sei das „nicht richtig“ gewesen. „Die, die sich jetzt zum Kommen animiert fühlen, fehlen ja auch, um die Situation in ihrem eigenen Heimatland zu verändern und mitzugestalten.“ Es sei zudem falsch gewesen, daß sich Merkel im September von den Bildern im Budapester Bahnhof „erweichen ließ“, unterstrich Neymeyr.

Mit Blick auf die steigenden Asylzahlen mahnte der Bischof: „Unsere Systeme der Registrierung, Versorgung und Verteilung der Flüchtlinge sind eindeutig überlastet.“ Er sprach sich jedoch gegen eine Obergrenze bei der Aufnahme aus. Deutschland müsse alle aufnehmen, „denen zu Hause Gefahr für Leib und Leben droht“.

Neymeyr war zuletzt von zahlreichen Politikern von SPD, CDU, Grünen, FDP und Linkspartei gelobt worden, weil er während der AfD-Kundgebungen in Erfurt die Beleuchtung des Doms aus Protest abgeschaltet hatte. Aus diesem Grund hätten „einige Leute ihren Kirchenaustritt angekündigt“. Er habe sich jedoch noch nicht entschieden, ob das Licht auch bei weiteren AfD-Demonstrationen ausgeschaltet werde. Zudem stellte er klar: „Keinem, der meint, unser Land sei überfordert, wird vorgeworfen: Du bist kein Christ oder Katholik mehr!“ (ho)